İçeriğe geç

Meine Mutter beim Bankdirektor

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Mutter beim Bankdirektor… und viele bunte gefüllte Kondome!Für die Neueinsteiger/Neuleser:Meine Mutter Christina ist eine 47jährige Frau mit schlanker Figur, 1,66 Meter groß, schulterlangen, gelockten schwarz gefärbten Haaren und von Natur aus mit weiblichen Attributen gut ausgestattet, soll heißen, sie hat eine ordentliche Oberweite und einen wohlgeformten Po.Dazu hat sie ein auffallend hübsches Gesicht mit leicht gebräuntem Teint, welches kaum Falten aufweist, so dass sie für viel jünger gehalten wird. Besonders ihre Stimme klingt noch sehr jugendlich, so dass oft Personen, die sie nur vom Telefon her kennen, sehr überrascht sind, wenn sie ihr dann gegenüber stehen.Ihr einziges Makel früher, ein etwas dunklerer Schneidezahn, hatte sie schon vor Jahren durch eine Brücke ersetzt und dabei nach und nach ihr Gebiss soweit verschönert, dass sie beim Lächeln ebenmäßige weiße Zähne zeigt. Ich sehe sie gerne, wenn sie laut und kräftig lacht und ihre strahlend weißen Zähne gut zur Geltung kommen.Mit diesen Attributen hatte sie schon immer einen Schlag bei Männern, was ihr besonders in einer von Männern dominierten Finanzwelt von Vorteil war. Seit der Scheidung von meinem Vater lebe ich mit ihr allein in unserem schönen Einfamilienhaus, welches allerdings noch nicht ganz abbezahlt ist.Durch einen befreundeten Immobilienmakler, den 60jährigen Albert, ist sie neben ihrer Tätigkeit in einer Beratungsstelle einer Bausparkasse auch mit dem Immobiliengeschäft in Berührung gekommen.Allerdings reichten die Nebeneinnahmen der eher seltenen erfolgreichen Geschäftsabschlüsse nicht aus, um von den Schulden herunterzukommen.Daher hatte sie das Angebot angenommen, in einer namhaften Bank in Dortmund zu arbeiten.Sie hatte auch keine andere Wahl, denn die Beratungsstelle in unserer Stadt wurde geschlossen, und sie war arbeitslos.Das zukünftige Einkommen in der Bank war ungewöhnlich hoch und an Bedingungen geknüpft, die ich erst so nach und nach erfahren habe. Aber meine Mutter wollte es so, und sie investierte in ihr Aussehen, das neben ihren Kenntnissen in der Finanzwelt von großer Wichtigkeit war.So war sie in den letzten Monaten öfter in Schönheitsinstituten und hat sich die Brüste, Lippen und die eine oder andere Kleinigkeit an ihrem Körper machen lassen. Das alles hat viel Geld gekostet und ihr Schmerzen eingebracht, aber sie beteuerte mir immer, dass dies wichtig und richtig sei, um an die angebotene Stelle zu kommen.Sie hatte sich diesen Schritt reiflich überlegt und war zu der Überzeugung gekommen, dass ihr diese Verschönerungen Vorteile verschaffen würden, denn Männer konnten doch meist besser gucken als denken.Auch ihre Lippen hatte sie sich dezent aufspritzen lassen, aber wirklich so dezent, dass man es kaum sehen konnte. Sie hatte vorher eher schmale Lippen gehabt, jetzt hatte ihr Lippenstift deutlich mehr Platz.Außerdem war der Kontrast zu ihren strahlend weißen Zähnen noch stärker als zuvor, besonders wenn sie ihre Lippen dunkelrot geschminkt hatte. Wenn dann noch ihre rosafarbene Zunge über ihre Lippen leckte, wow, sah das verführerisch aus!Durch Albert war sie es gewohnt, immer sehr damenhaft aufzutreten. Er hatte sie immer mit schönen extravaganten High Heels und Stiefeln versorgt und dafür gesorgt, dass sie fast nur noch enge Röcke und Blusen trug.Meine Mutter beim Bankdirektor… und viele bunte gefüllte Kondome!Nun war der entscheidende Tag gekommen, an dem der Bankdirektor der Dortmunder Bankfiliale über ihre Einstellung entscheiden sollte. Sie war sehr aufgeregt und hatte in der Nacht schlecht geschlafen.Und immer wieder die Frage: „Was soll ich bloß heute anziehen, Alexander?“Mein Sachverstand war also wieder gefragt, und der deckte sich mit den Vorlieben von Albert.„Also je höher die Absätze desto kürzer der Rock“, sagte ich etwas spaßhaft zu ihr.„Ha, ha, Alexander, das geht aber nicht in der Bank. Also knielang muss es schon sein.“„Dann nimm doch einen deiner knielangen engen Bleistiftröcke aus mattschwarzem Leder mit Reißverschluss oben am Bund. Dazu eine weiße Satinbluse, Kostümjacke und hohe schwarze Pumps.Fertig ist Dein Business-Outfit.“Das morgendliche Frisieren, Schminken und Anziehen dauerte diesmal dem Anlass entsprechend etwas länger, doch es hatte sich gelohnt.Sie huschte kurz vom Bad ins Schlafzimmer, um sich Rock und Bluse zu holen, da konnte ich sehen, dass sie rauchgraue, glänzende Nahtstrümpfe trug, die sie mit Strapsen an einem Hüftgürtel befestigt hatte. Ihre mächtigen Brüste, die nach der Operation um die 95 D-Körbchen benötigten, hatte sie durch einen Halbschalen-BH ganz schön hoch gedrückt, so dass sich die Bluse sehr spannen würde.Durch die Silikonkissen, die in der Form den Fertig-Germknödeln aus der Uni-Kantine nicht unähnlich waren, hatte sie ziemlich runde Brüste, die trotz ihrer Größe nicht hingen. Mit diesen großen Brüsten und in ihrer sexy Unterwäsche konnte sie einem schon mal einen Ständer verursachen, besonders morgens ist man als Mann solchen Reizen machtlos ausgeliefert. Dazu wieder der unwiderstehliche Duft eines teuren Damenparfums. Perfekt!Meine Mutter bemerkte dies, lächelte mich dabei an und interpretierte dies als Wertschätzung, auf dem richtigen Weg zu sein.Nun noch den winzigen Stringtanga angezogen, in den engen Lederrock hineingeschlüpft und die Knöpfe der Bluse geschlossen, schon war sie fast fertig. Das oberere Ende des Reißverschlusses am Bund des Lederrockes musste ich ihr dann noch nach oben ziehen, so eng war der Rock! Sie bekam ihre Oberschenkel kaum eine Hand breit auseinander und beim Gehen mussten die Nylonstrümpfe ständig aneinander reiben.Als Schuhwerk wählte sie elegante schwarze Lackpumps mit ungefähr 12 cm hohen dünnen Absätzen, so dass sie jetzt genauso groß war wie ich. Eine schwarze taillierte Lederkostümjacke noch angezogen, jetzt konnte es in die Bank gehen.Ich ließ sie mit dem Auto vor der Eingangstür heraus und wünschte ihr viel Erfolg. „Willst Du noch mit reingehen, Alexander? Es könnte allerdings auch länger dauern.“„Nein, Mami, ich würde mich da nur langweilen. Vielleicht komme ich später noch mal vorbei, mal sehen. Und Tschüss, viel Erfolg beim Direktor!“Ich sah ihr aus dem Auto noch ein Weile hinterher, um ihre erregende Rückansicht zu genießen.Schon stöckelte sie auf Grund der sehr hohen Absätze mit steil aufgerichtetem Fußspann und durchgestreckten Wadenmuskeln in Richtung Eingangstür davon, und ihre Leder bespannten Pobacken wackelten bei jedem Schritt provozierend hin und her. Dazu streckte die schwarze Naht ihrer grauen seidig schimmernden Nylonstrümpfe ihre schlanken Beine in die Länge. Eine verführerischer Traum balıkesir escort auf hohen Hacken und in schwarzem Leder, dachte ich mir und fuhr weiter.Der dünne schwarze Lederrock saß so knalleng um ihre Oberschenkel, dass sich die elastischen Doppelränder der Nylonstrümpfe und die Strumpfhalter sich unter dem Leder abzeichneten.Als sie die Schalterhalle betrat, spürte sie förmlich die bewundernden wie auch neidischen Blicke der Kunden um sie herum. Mit ihrer stolzen aufrechten Körperhaltung ging sie selbstsicher auf ihren hohen schlanken Absätzen durch die Halle, dabei erzeugten ihre in den Marmorboden schlagenden Pfennigabsätze jene peitschenden und knallenden Geräusche, die Männerschwänze aufrichten konnten.Meine Mutter brauchte nicht lange zu warten, der Herr Direktor erwartete sie schon und begrüßte sie überaus freundlich: „Willkommen, Frau Bertram, ich freue mich sehr, dass Sie unser Angebot annehmen wollen. Ein paar Formalitäten noch, ein kleiner Eignungstest“, dabei grinste er süffisant, „und Sie haben die hochdotierte Stelle!Meine Mitarbeiter und sogar unsere Auszubildenden habe ich gebeten, ihre Meinung zu Ihnen kund zu tun. Ich habe Ihnen dazu ein paar wirklich reizvolle Fotos von Ihnen mit den Kollegen Dr. Müller und Herrn Grützner gegeben, und alle haben sich dazu ausgedrückt, um es mal etwas verschleiert zu sagen. Frau Bertram, Sie werden gleich sehen, was ich meine“. Dabei grinste er wieder so dreckig wie vorhin.Unbedingt auf Anhieb sympathisch war ihr der Herr Direktor nicht. Besonders seine Anspielungen konnte sie im Moment noch nicht deuten. Er war ein stattlicher Mann um die 60 Jahre, etwas dickbäuchig, Glatze mit grauem Haarkranz, aber sein Anzug war bestimmt teuer und sein herber Herrenduft war ihr angenehm.Er übte eine gewisse Macht durch seine Ausstrahlung auf sie aus, obwohl meine Mutter auch eine starke Frau war, die sich so schnell nicht kleinkriegen ließ.Aber diesem Mann schien sie nichts entgegen setzen zu können, als ob irgendwelche sexuellen Pheromone in seinem Herrenduft beigemischt waren.„Bitte setzen Sie sich, Frau Bertram.“Er holte ihre Bewerbungsmappe hervor und studierte ihren Lebenslauf und las einige Details daraus vor.Sie hörte jedoch nicht wirklich hin, ihre Gedanken waren bei den Gebilden, die seitlich hinter dem Schreibtisch des Direktors an einer Pinnwand hingen. Was ist denn das? Diese Frage interessierte sie im Moment mehr als die Worte des Direktors.An der Wand hinter dem Schreibtisch des Bankdirektors hingen verschieden farbige längliche durchsichtige Hüllen, bei denen im unteren Bereich weißliche Flüssigkeiten mit verschieden Füllständen zu erkennen waren. Meine Mutter blickte während seines Monologes immer wieder mal zu der Pinnwand mit den dubiosen Hüllen, ließ sich aber nichts anmerken.Natürlich dämmerte ihr allmählich, dass es sich hierbei um teilweise gut gefüllte Latexkondome handelte. Aber wofür und warum diese dort hingen, war ihr im Moment noch nicht klar gewesen.Als sie in einer Gesprächspause wieder zu der Wand hinsah, konnte sie sogar erkennen, dass jedes Kondom mit einem Pinnwandsticker am oberen Ende festgemacht war, unter denen kleine Zettel mit festgedrückt waren. In Schreibschrift waren Namen auszumachen gewesen. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit handelte es sich hier um die Namen der edlen Samenspender.Jetzt wurde ihr klar, was er vorhin mit „ausgedrückt“ gemeint hatte. Da hatten doch einfach die Männer unter seiner Führung zu Fotos von ihr gewichst und ihren Samen in die Kondome gespritzt!Es konnte sich nur um Fotos handeln, die aus den letzten Bankterminen stammten, die sie in eindeutiger Position zeigten. Klar, dass da den Männern einer abging.„Frau Bertram?“, sprach er sie an, „alles in Ordnung bei Ihnen?“ Er musste gemerkt haben, dass sie die Kondome hinter ihm gesehen hatte und nun etwas verstört wirkte.„Ja, ja, alles klar! Ich muss erst mal verstehen, was Sie vorhin mit der Wertschätzung ihrer Mitarbeiter zu meiner Person meinten. Jetzt glaube ich, es zu wissen.“„Alle haben abgespri… äh, zugestimmt. Das ist doch eine gute Nachricht für Sie!Ein kleiner Test gleich noch, ob sie mir auch folgen werden, wenn ich mal viel von Ihnen verlange, und Sie haben die Stelle. Das liegt jetzt ganz bei meiner Entscheidung.“Der Herr Direktor zeigte mit dem Zeigefinger seiner rechten Hand auf die Pinnwand und sagte: „Frau Bertram, Sie werden jetzt jedes einzelne Kondom von der Pinnwand nehmen und den Inhalt auf sich bzw. in sich aufnehmen. Haben Sie verstanden?“„Ja, ja, Herr Direktor!“, kam es spontan von meiner Mutter, doch ihr Blick war etwas ängstlich dabei.Jetzt musste sie aus dem bequemen Bürostuhl vor dem Schreibtisch des Direktors aufstehen und ein paar kurze Schritte auf ihren Stilettos zur Pinnwand machen. Dabei spannte sich ihr enger schwarzer Lederrock, der ihre Oberschenkel fest zusammenpresste und so ihre Nahtnylons hörbar dabei knisterten.„Nun greifen sie schon zu, Frau Bertram, die gehören alle Ihnen.“ Dabei lächelte er süffisant und drehte sich auf seinem schwarzen ledernen Chefsessel zu ihr herüber, um ihr Tun besser beobachten zu können.„Wirklich alle?“, fragte meine Mutter mit verlegenem Gesichtsausdruck und streckte ihre Hand aus, um vom ersten Kondom den Pinnwandsticker zu entfernen.Sie musste das erste gut gefüllte Kondom in ihre rechte Hand nehmen und betrachtete mit großen Augen und leicht geöffnetem Mund den glibberigen Inhalt. Ihr ekelte vor dem schleimigen Zeug!Wer weiß, wie lange die „Proben“ schon in den schlaffen Hüllen hingen. Bestimmt stank der Inhalt schon unangenehm. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie noch nicht, das der Geruch das geringste Problem darstellte.Sie legte das Kondom auf dem Schreibtisch des Direktors so ab, dass der Inhalt nicht hinauslaufen konnte.Wieder stöckelte sie zu der Pinnwand und nahm das zweite Kondom in ihre linke Hand.Dabei fiel der angeheftete kleine Zettel zu Boden. Rasch nahm sie das dritte Kondom von der Wand, wieder fiel der kleine Namenszettel zu Boden. Der Direktor sah dies und sagte etwas verärgert: „Bücken Sie sich gefälligst, um die Namenszettel aufzuheben. Und wehe, Sie vertauschen diese. Zu jedem gefüllten Kondom gehört dass passende Namenssc***d. Ich möchte, dass sie alle Kondome mit den dazugehörigen Zetteln sorgfältig auf meinem Schreibtisch ablegen. Haben Sie mich verstanden!“„Jawohl, Herr Direktor“, dabei machte sie sogar einen kleinen Knicks und ging anschließend in die Knie, was ihr wegen der Enge des knielangen Lederrocks sichtlich schwer fiel. Das dünne Leder spannte sich dabei fast bis zum Zerreißen um ihren schönen Po und malte ihre beiden Pobacken escort balıkesir und die Strumpfhalter deutlich sichtbar ab. Dem Direktor gefiel dieser Anblick, und langsam konnte man eine Erhebung unter dem Stoff seiner Anzughose in seinem Schritt erkennen.Mit ihrer rechten Hand nahm sie mit spitzen Fingern die beiden Zettel in die Hand, dabei achtete sie darauf, dass ihr die beiden Kondome nicht aus den Fingern ihrer linken Hand glitten. Aufgrund der glitschigen Oberfläche der Kondome hätte dies schnell passieren können, und dann wäre der Herr Direktor bestimmt böse geworden.Sie erhob sich wieder und stöckelte auf ihn zu und legte die beiden Kondome und die Zettel auf die schwarze Holzoberfläche seines Schreibtisches zu dem schon liegenden Kondom. „Und wissen Sie noch, welches Kondom und welcher Zettel zusammen gehören?“ Natürlich wusste sie es nicht mehr, zeigte aber selbstbewusst auf den rechten Zettel und dann auf das rechte Kondom, von ihr aus gesehen.„Kann stimmen und auch nicht!“, herrschte er sie an. „Die nächsten Kondome werden sie einzeln von der Pinnwand abnehmen, zusammen mit den Zetteln und fein säuberlich auf meinen Schreibtisch ablegen!“„Jawohl, Herr Direktor“, wieder machte sie einen kleinen Knicks dabei. Sie stöckelte wieder zur Pinnwand und nahm jetzt ein rosafarbenes Kondom, welches zu einem Drittel gefüllt war, in die Finger ihrer linken Hand und griff den Zettel, bevor er auf den Boden fallen konnte. So ersparte sie sich zumindest das mühevolle in die Knie gehen. Sie schaute kurz auf den Zettel, „Azubi 2“ stand darauf, wahrscheinlich ein junger Spritzer dachte sie ob der großen Füllmenge des Kondoms.Sie legte es vorsichtig auf der Tischplatte mitsamt dem Namenszettel ab. So wiederholte sich dieses Prozedere bis schließlich alle Kondome der Pinnwand sorgfältig aufgereiht nebeneinander auf der schwarzen Tischplatte des Direktors lagen. Und das waren einige!An die zehn Latexkondome lagen nun auf dem Tisch, durch das Schwarz der Platte stachen sie kontrastreich ab, was besonders für deren Inhalte galt, die weiß bis bernsteinfarben durch die Latexhüllen schimmerten. An der Öffnung der Kondome lagen die jeweiligen Namenszettel, die nur meine Mutter lesen konnte, denn für den Herrn Direktor standen die Buchstaben auf dem Kopf.„Und was machen wir bzw. besser gesagt Sie jetzt, Frau Bertram?“ „Ich weiß nicht?“, stammelte meine Mutter, wohl wissend, dass sie log. Sie wusste genau, was er wollte, doch sie spielte die Unwissende, in der Hoffnung, er würde es sich noch mal anders überlegen.„Dann wollen wir mal diesen denkwürdigen Augenblick für die Kollegen festhalten“, sagte er und holte sein Smartphone hervor. Natürlich eines der neuesten Modelle, bestimmt schon mit 4K-Auflösung, damit alles schön scharf herüberkommen würde.„Sie werden jetzt jedes einzelne Kondom vor ihr Gesicht halten, sich über ihre Lippen lecken und mit ihrer Zungenspitze am unteren gefüllten Ende lecken und mit einem Lächeln den Namen des edlen Spenders laut und deutlich sagen. Danach werden Sie es mit den Fingern ihrer anderen Hand vorsichtig umdrehen und in Stirnhöhe über ihrem Gesicht halten und langsam umstülpen, damit sich die weiße Soße über ihr hübsches Gesicht ergießt! Haben Sie mich verstanden!“„Jawohl, Herr Direktor!“, mehr brachte sie nicht heraus. Ihr ekelte schon vor dem, was ihr bevorstand, doch sie hatte keine Wahl. Wollte sie die hochbezahlte Stelle bekommen, musste sie jetzt gute Mine zum bösen Spiel machen.Sie nahm das erste Kondom zwischen Zeigefinger und Daumen ihrer rechten Hand und hielt es so in Augenhöhe vor sich, dass sie mit der Zungenspitze gut am gefüllten Ende von außen an der Latexhülle züngeln konnte. In die linke Hand nahm sie mit ihren Fingern den dazugehörigen Zettel und las laut den Namen vor: „Herr Dr. Besler“. Sie fixierte dann mit beiden Augen den gelblichen Inhalt des Kondoms und setzte ein gezwungenes Lächeln auf. Dabei schaute sie auch in die Linse des Smartphones, dass ihr der Direktor direkt vor ihr Gesicht hielt.Dabei blitzten ihre weißen Zähne zwischen ihren dunkelrot geschminkten Lippen hervor. Wie herrlich musste es gleich aussehen, wenn cremefarbenes Sperma auf ihre dunkelroten Lippen treffen würde und zwischen diesen Fäden ziehen müsste, wenn sie diese einen Spalt breit öffnen wird.„Jetzt umstülpen und ausleeren“, hörte sie ihn sagen. Voller Ekel ließ sie den gelblich weißen Samenschleim auf ihre Stirn tropfen. Es waren schon ein paar Milliliter, die herausliefen. Den letzten Rest musste sie mit den Fingern ihrer linken Hand aus der Hülle streifen, wobei sie das Kondom zwischen Daumen und Zeigefinger ihrer rechten Hand hielt. Der Samenschleim lief ihr an den Nasenflügeln herab bis in ihre Mundwinkel.Als sie ihren Mund etwas öffnete, bildeten sich Schleimfäden, die der Direktor schön in Großaufnahme heranholte. Sie legte die nun leere schlaffe Hülle auf der Sitzlehne ihres Bürostuhles ab.Beim nächsten Kondom wiederholte sich die Szene. Laut vernehmlich las sie den Spendernamen, ein Herr Dr. Wiedig, und ließ den Inhalt wieder auf ihre schon benetzte Stirn laufen. Zum Glück für sie war es diesmal nicht so viel Spermaschleim, es musste schon ein älterer Herr gewesen sein, dachte sie.„Beim nächsten Kondom werden sie den Inhalt auf ihre Zunge tropfen lassen und den Inhalt schlucken!“Bloß das nicht! Diese Erniedrigung wollte sie eigentlich vermieden haben, aber sie hatte keine andere Wahl, wollte sie den „Eignungstest“ bestehen.„Azubi 1“, las sie auf dem Zettel und hielt das recht volle Kondom vor ihre Augen und berührte mit ihrer Zungenspitze die gelbliche Hülle des länglichen Kondoms. Ein junger Spritzer hatte sich also hier hinein entleert. Ob der Spender wohl wusste, was mit seinem Erguss geschehen sollte, dachte sie sich.Der Herr Direktor hielt ständig sein Smartphone vor ihr Gesicht und mahnte meine Mutter, jetzt das Kondom umzudrehen und den schleimigen Inhalt auf ihre weit ausgestreckte rosafarbene Zunge laufen zu lassen.„Wehe, es tropft etwas daneben!“, herrschte der Direktor meine Mutter an.Sie streckte dem Direktor ihre noch leere Zunge entgegen und drehte das Kondom schnell herum, um den kalten weißen Samenschleim langsam auf ihre Zunge laufen zu lassen. Sie hielt das obere Ende mit Daumen und Zeigefinger ihrer rechten Hand fest und streifte mit Daumen und Zeigefinger ihrer linken Hand die letzten Samenreste aus der schlaffen Latexhülle.Der Direktor wies sie jetzt an, ihren Kopf etwas nach hinten zu neigen, so dass die weiße Soße von alleine von ihrer Zunge Richtung Rachen lief. Er stand sogar auf, um ganz nah an ihren weit geöffneten Mund heranzugehen balıkesir escort bayan und zu verfolgen, wie der Samenschleim in ihren Rachen lief und langsam weiter in ihre Speiseröhre rann.Jetzt legte er das Smartphone zur Seite und reichte ihr zwei Kondome auf einmal, die Namenssc***der waren jetzt nicht mehr wichtig, er wollte nur, dass sie möglichst viel Sperma auf einmal aufnehmen sollte.„Den Mund schön weit aufhalten und die Zunge weit herausgestreckt lassen, Frau Bertram, Sie wollen doch die gut bezahlte Stelle haben, oder?“Meine Mutter konnte ja nicht antworten, nur ein ganz leichtes Kopfnicken verdeutlichte ihm, sein perverses Vorhaben fortzusetzen. Sie musste jetzt zwei ordentlich gefüllte Hüllen auf ihrer Zunge abstreifen.Mit weit aufgerissen Augen fixierte sie das offene Ende der Kondome und sah einen nicht enden wollenden Strom von weißem Männersamen auf ihre Zunge fließen.Ihr ekelte vor dem Zeug, musste jetzt aber heftige Schluckbewegungen machen, um nicht am dem Schleim zu ersticken. So viel hatte sich inzwischen in ihrer Mundhöhle angesammelt!Der Herr Direktor lächelte zufrieden und reichte ihr immer mehr Kondome, die sie umzudrehen hatte. Inzwischen hatte er sein Smartphone wieder in der Hand und erfreute sich am Ekel meiner Mutter, fremdes Sperma schlucken zu müssen.Sie kam kaum nach, und es kam, wie es kommen musste, sie schaffte es einfach nicht mehr, alles zu schlucken. Immer mehr weiß-gelbliches Sperma lief aus ihren Mundwinkeln heraus und tropfte auf ihren schwarzen Lederrock und in ihr üppiges Dekolleté ihrer geöffneten Satinbluse.Dort sammelten sich immer mehr Spermatropfen und bildeten zusammen einen glänzenden Film in der großen Ritze zwischen ihren mächtigen Hügeln. Auf dem schwarzen Lederrock fielen die vielen weißen Tropfen besonders auf, der Rock war inzwischen schon ziemlich viel mit weißen gallertartigen Flecken eingesaut.Den Herrn Direktor hatte diese Szene inzwischen so geil gemacht, das er sein Smartphone auf einem Ministativ befestigt hatte, um freie Hand bzw. Hände für seine zu öffnende Hose und seinen Schwanz zu haben. Rasch riss er seinen Reißverschluss herunter, und sein mächtiges Glied sprang sofort heraus.Er verließ seinen ledernen schwarzen Chefsessel und stieg direkt vor meiner Mutter auf einen kleinen Hocker, den er schnell unter seinem Schreibtisch hervorzog. Er hatte an alles gedacht!Er stieg auf den Hocker, und so war sein Schwanz in Stirnhöhe meiner vor ihm sitzenden Mutter. Sie ahnte schon, was er vorhatte, doch sie war noch zu sehr mit dem Leeren der letzten Kondome beschäftigt, dass sie keine Anstalten machte, sich wegzudrehen.Er langte sich grinsend an seinen Schwanz und wichste sich mit schnellen Bewegungen seinem Höhepunkt entgegen. Ein kurzer Blick zu seinem Smartphone, ja der Winkel stimmte, sein Glied und das Gesicht meiner Mutter waren auf dem Display zu erkennen gewesen.Er wollte schließlich vor seinen Kollegen prahlen, und solche Aufzeichnungen eigneten sich hervorragend, weitere Forderungen zu stellen, sonst landeten heute solche Szenen schnell mal im Internet.Er wichste heftig und sein Glied war mittlerweile steinhart geworden, und seine Adern traten deutlich sichtbar seitlich hervor. Ein Keuchen und Grunzen erfüllte den Raum und ein paar helle klare Tropfen vom Vor-Erguss bildeten sich an der Nillenöffnung seiner dunkel rosafarbenen Eichel. Diese ersten Tropfen spritzten schon in Richtung Stirn meiner Mutter, doch dann kam erst sein richtiger Höhepunkt.Er hielt seine Eichel direkt vor die Stirn meiner Mutter und spritzte kräftig ab. Die ersten dicken weißen Flocken klatschten auf ihre Stirn und einzelne Samenstränge verfingen sich in ihren schwarzen langen Haaren.Die nächsten Spermaspritzer trafen direkt ihre Augen, die sie reflexartig schloss.Dann dirigierte er seinen Herrenschwanz in die Mundhöhle meiner Mutter. Er spritzte ihr fast direkt in den Rachen! Er hatte seinen Erguss scheinbar lange auf diesen Moment hin aufgespart.Noch immer rann Sperma aus seiner Eichel und füllte weiter den geöffneten Mund meiner Mutter, die mit dem Schlucken kaum nachkam!Seine Erektion war immer noch steinhart, und er verteilte weitere Samenfäden auf ihren Wangen.Inzwischen war ihr Gesicht total zu gekleistert von seinem Spermaschleim, und es tropfte nur so von ihren Wangenknochen herab. Sie öffnete auch wieder ihre Augen, wobei ihre langen Wimpern Fäden beim Öffnen zogen, so zähflüssig war sein männliches Sekret!Ihr Make-up war total ruiniert und alles in ihrem Gesicht glänzte nur noch vom Sperma ihres zukünftigen Chefs.„Jetzt sauberlecken!“ Widerwillig nahm sie seinen erigierten Phallus in den Mund. Dabei drückte sich das restliche Sperma der geleerten Kondome aus ihren Mundwinkeln heraus und lief zu ihrem Kinn und zu ihrem Hals, um dort abzutropfen bzw. herunterzulaufen.Er machte dabei sogar Fickbewegungen in ihrem Mund. „Schauen Sie mich dabei an, Frau Bertram! Ich will sehen, wie Sie es genießen, mir noch einen zu blasen!Vielleicht spritze ich gleich noch mal ab, ha, ha, ha!“Er lachte laut und genoss seine Überlegenheit in diesem Moment.Meine Mutter schaute ihn mit großen Augen an, die Verachtung und Ekel erahnen ließen. Aber ihr war die Stelle so wichtig, dass sie diese Erniedrigung über sich ergehen ließ.Beim Herausziehen seines Gliedes riss er noch etwas Sperma und Schleim vermischt mit ihrem Speichel mit nach draußen, was alles auf ihren Brüsten und ihrem Lederrock landete.Er verstaute seinen Schwanz wieder in seiner Anzughose und setzte sich wieder auf seinen Chefsessel.Meine besudelte Mutter ließ er so sitzen. Er machte keine Anstalten ihr ein Kleenex oder Taschentuch zu geben. Sollte sie so nach draußen gehen? Wartete er gar solange, bis das Sperma in ihrem Gesicht angetrocknet war und jeder sehen konnte, was er mit ihr gemacht hatte?Das einzige, was er noch tat, war, dass er ein paar der leeren schlaffen Latexkondome auf ihrem Gesicht ablegte.Diese fielen nicht herunter, sondern klebten durch das Sperma auf ihrer Stirn und über ihrer Nase fest.„Bitte noch mal lächeln, Frau Bertram, jetzt mache ich noch ein schönes Abschlussfoto von ihrem Gesicht oder besser gesagt ihrer Gesichtsmaske, ha, ha, ha.“Sie setzte ein gezwungenes Lächeln auf und ließ das helle Blitzen über sich ergehen. „Kann ich jetzt gehen, Herr Direktor?“„Nein, Frau Bertram, ich habe noch einige der Samenspender für gleich in mein Büro gebeten, damit sie Sie auch mal persönlich kennen lernen und besamen können.“ Hatte sie das richtig gehört? „Besamen können?“ Sollte es nicht schon genug Sperma gewesen sein?Langsam begann das Sperma in ihrem Gesicht und zwischen ihren Brüsten unter der Wärme ihrer Haut anzutrocknen, da klopfte es an der Tür.„Herein bitte!“ sagte der Direktor laut. Wer sollte das sein? Und wer durfte sie in dieser voll gesudelten Aufmachung sehen?Fortsetzung könnte folgen und drängt sich irgendwie auf, oder?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort sakarya escort sakarya escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort porno izle sports betting bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis porno izle erdemli escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum niğde escort ödemiş escort ordu escort osmaniye escort pendik escort sakarya escort atakum escort samsun escort sincan escort sinop escort hd porno serdivan travesti