İçeriğe geç

Ferien mit meiner (Stief)- Mutter, Teil 5, Arztpra

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ferien mit meiner (Stief)- Mutter, Teil 5, ArztpraFerien mit meiner (Stief)- Mutter, Teil 5, Arztpraxis 2Was vorher geschah:Meine (Stief)- Mutter (42 J.) Margot Schween und ich, Holger (16 J.), Schüler, verbrachten Ferien in einer Pension an der Flensburger Förde. Am zweiten Urlaubstag erpressten und vergewaltigten das Wirtsehepaar und sechs Feriengäste meine Mutter. Ich musste zusehen und durfte sexuelle Handlungen an meiner attraktiven Mutter vornehmen. Man nahm uns unsere Kleidung, meine Mutter durfte nur noch Strapse, Nylons, High Heels und ein Lederhalsband tragen. Ihre attraktive Figur – 1,65 m groß, Konfektionsgröße 38, dunkelblond, gelockte Haare, offene Büstenhebe 70D-E, weiche, frauliche Brüste, die über die Halbschalen ihrer BHs, Torseletts und Korsetts herunter hängen, große ebenmäßig runde Brustwarzen, meist erigierte Nippel , leichtes Bäuchlein, schmale Taille, knackiger Popo, wohlgeformte, gerade Beine – lässt Männerherzen höher schlagen und Frauen gelegentlich neidisch und bösartig werden.Die Vorgeschichte: Meine (Stief)-Mutter wurde von Dr. Nowak und seinem farbigen Assistenten aus Nigeria, Dr. Enkil, auf dem Gynäkologenstuhl untersucht und mit ihrem Einverständnis „missbraucht“. Die beiden Doktoren trugen weiße Oberhemden und weiße Arzthosen, die im Schritt vom Gürtel abwärts bis zum Hintern offen waren. Dr. Nowaks halb erigierter Schwanz war kurz, sehr dick. Dr. Enkils schwarzer Fickprügel mit der geschwollenen Eichel war im halb erigiertem Zustand von bemerkenswerter Größe. Die weiteren Anwesenden waren Hans Hansen, Fotograf und Besitzer des Fotoladens gegenüber, ausgerüstet mit einer Bolex Super 8 Filmkamera und einem Voigtländer Fotoapparat, sechs alte Männer, Patienten von Dr. Nowak, und ich. Dr. Nowak bat uns mit dem Hinweis, er lege großen Wert auf absolute Sauberkeit, unsere Genitalien am Waschbecken gründlich zu reinigen.Dr. Nowak sagte zu meiner Mutter, dass er eine weitere Anal- und Harnröhrendehnung vornehmen werde. Vorher, so Dr. Nowak, müsse eine Darmentleerung durchgeführt werden. Meine Mutter setzte sich auf den Gynostuhl. Dr. Nowak gab meiner Mutter eine Tablette, die sie mit einem Schluck Wasser herunter spülte. Dr. Enkil verabreichte meiner Mutter über ein Darmrohr einen Einlauf. Nach einigen Minuten sagte meine Mutter, dass sie Druck verspüre. Dr. Nowak ging mit ihr zur Toilette. Vom Klo zurück musste sich meine Mutter auf den Gynostuhl setzen. Ihre Arme und die weit gespreizten, bestrumpften Schenkel wurden mit Lederriemen fixiert. Mit einer farblosen Flüssigkeit desinfizierte Dr. Nowak den Intimbereich meiner Mutter. Die taghelle OP-Lampe über dem Behandlungsstuhl leuchtete die geile Szene perfekt aus. Herr Hansen, der Fotograf machte mit Begeisterung seine Filmaufnahmen. Die sechs nackten alten Männer richteten ihre geilen Blicke auf den Intimbereich meiner Mutter. Sie wichsten ihre Schwänze. Die beiden Ärzte streiften Einmalhandschuhe über. Dr. Enkil kremte Zeige- und Mittelfinger ein und schob sie meiner Mutter mit den Worten, das ist eine Betäubungskreme, in den After. Derweil hatte Dr. Nowak ein Metallspekulum mit einer Gleitkreme dick eingeschmiert. Er schob es vorsichtig meiner Mutter in den Popo. Zu mir sagte Dr. Nowak, nimm den Vibrator und halte ihn während der gesamten Untersuchung auf den Prachtkitzler Deiner Mutter. Er drehte die Flügelschraube des Spekulums auf und fragte meine Mutter, merkst du etwas, geile Sau? Meine Mutter schüttelte den Kopf. Gut, sagte Dr. Nowak, die Betäubung wirkt, dann wollen wir mal sehen, wie weit wir das Arschloch der geilen Sau dehnen können. Dabei drehte er die Flügelschraube weiter auf. Inzwischen hatte Dr. Enkil ein zweites Spekulum eingekremt. Er schob die langen, fleischigen Schamlippen der rasierten Möse meiner Mutter mit Daumen und Zeigefinger auseinander, versenkte das metallene Untersuchungsinstrument im Geschlechtsteil und öffnete die Metallbacken mit schnellen Drehungen. Ein tolles Bild: Meine schlanke Mutter nackt auf dem Gynäkologenstuhl, Arme und Beine gespreizt, mit Lederriemen an den Arm- und Beinhaltern fixiert, große Hängebrüste wie flache Kissen seitlich herunterhängend, große rosa-braune Brustwarzen mit aufragenden Nippeln, schwarzer Hüftgürtel, dunkelbraune Nylons mit breitem Doppelrand, schwarze, spitze Pumps mit 12 cm Bleistiftabsätzen, Fotze und Arschloch mit metallenen Untersuchungsinstrumenten weit geöffnet. Dr. Nowak maß mit einem Lineal die Lochdurchmesser und verkündete, Vagina 8 cm, After 5 cm. Er drehte die Schrauben der Spekula weiter auf. Erneut nahm er Maß: Fotze 10 cm, Popo 6 cm. Das alles von der OP-Lampe perfekt ausgeleuchtet, so dass man im rosafarbenen Inneren der Möse Pissloch und Gebärmutter erkennen konnte und im Popo die rötlichen Wandungen des Enddarms. Der Fotograf machte mit seiner Bolex Nahaufnahmen. Dr. Enkil stellte einen auf einem Gestell befestigten großen Spiegel vor die gespreizten Beine meiner Mutter. Er dreht die Rückenlehne hoch und fragte meine Mutter, kannst Du Deine Ficklöcher sehen? Ja, sagte meine Mutter ich bin so geil; macht mit mir, was Ihr wollt, aber fickt mich danach.Dr. Nowak injizierte meiner Mutter mit einer kleinen Plastikkanüle ein Gel in die Harnröhre. Dann schob er vorsichtig einen Gummischlauch mit einem Knebel ins Pissloch. Dr. Enkil befestigte eine Metallschale unterhalb des Gynostuhles. Dr. Nowak öffnete den Knebel und ließ den Urin aus der Harnblase meiner Mutter herauslaufen. Dann tauschte er den Gummischlauch gegen ein Metallrohr von beachtlichem Durchmesser, das er vorsichtig in die Harnröhre einführte. Über eine Optik konnte er jetzt in die Blase schauen. Er drehte die Flügelschrauben des Fotzen- und des Arsch-Spekulums bis zum Anschlag auf. Die Metallbacken weiteten die Erotiklöcher meiner Mutter auf eine groteske Größe. Nicht nur Fotze und Arschloch sind muskulös und in sehr gutem Zustand, sondern auch die Blase, sagte er. Er löste die Lederriemen der Armhalter, so dass meine Mutter die Hände bewegen konnte. Du darfst einmal fühlen, wie weit wir Deine Ficklöcher geöffneten haben, sagte er zu meiner Mutter. Während ich ihren Kitzler mit dem Vibrator stimulierte, berührte meine Mutter mit ihren Händen die von den Metallinstrumenten geweiteten Körperöffnungen. Mein Gott, sagte sie, ich könnte meine Hand in Fotze und Arschloch stecken, was macht ihr Schweine bahis siteleri nur mit mir? Wir werden Arsch und Fotze mit unseren Fäusten ficken, Du geile Muttersau, sagte Dr. Nowak. Vor allem Dein Fotzenloch muss sich problemlos so weit öffnen, dass ein ausgewachsener Hengst Dich ficken kann, führte er weiter aus. In der Nähe von Sonderburg (Dänemark), 30 km von hier gibt es ein Tierbordell, ergänzte er mit breitem Grinsen. In der nächsten Woche werden wir mit Dir und einigen interessierten Damen und Herren einen erlebnisreichen Ausflug zu einem befreundeten Landwirt machen, sagte er weiter, darauf kannst Du Dich mit Deinem Sohn heute schon freuen.Dein Sohn hat heute Vormittag Dein Pissloch mit dem kleinen Finger gefickt, sagte Dr. Nowak zu meiner Mutter, jetzt ficke Dein Pissloch selber. Er kremte den Mittelfinger ihrer rechten Hand ein, zog das Metallrohr aus der Harnröhre und führte die Hand meiner Mutter zu ihrem Geschlechtsteil. Vorsichtig streichelte ihr Mittelfinger mit dem rot lackierten langen Fingernagel das Harnröhrenloch. Dr. Nowak nahm ihren Finger und steckte ihn vorsichtig – Achtung Fingernagel – in die Harnröhre. Ficke Dein Pissloch befahl er. Meine Mutter schob mit langsamen Bewegungen den Mittelfinger hin und her. Sie wurde immer geiler. Sie hatte die Augen geschlossen und stöhnte immer lauter. Stecke Deinen Pissfinger in den Mund und lutsche ihn ab, befahl Dr. Nowak. Meine Mutter tat wie ihr befohlen. Die alten Kerle wichsten ihre Schwänze. Dr. Nowak sagte, abgespritzt wird in die beiden geöffneten Löcher der Sau. Ein kleiner Glatzkopf hielt seinen Schwanz in das geöffnete Arschloch meiner Mutter und spritzte mit zuckenden Bewegungen seinen Samen hinein. Fast gleichzeitig ejakulierte ein großer bärtiger alter Kerl in das Fotzen-Spekulum.Kann noch jemand abspritzen fragte Dr. Nowak. Kopfschüttel war die Antwort. Aber pissen könnt ihr doch, sagte Dr. Nowak. Die alten Männer nickten. Dann los, sagte Dr. Nowak, Fotze und Arsch der geilen Muttersau werden mit Pisse gereinigt, abwechseln pisst einer in das Arschloch, der nächste in die Fotze. Der erste hielt seinen halb erigierten Schwanz in das Arschspekulum und strullte zunächst einzelne Tropfen, dann in dicken Strahl. Der Nächste pisste meiner Mutter seinen Sekt in die Fotze. Um die Geilheit meiner Mutter zu steigern, hielt ich den Vibrator so an den Kitzler, dass auch das Metallspekulum berührt wurde und sich die Vibrationen auf ihr Fotzenloch ausdehnten. Nachdem sich die alten Männer auf die Geschlechtsteile meiner Mutter uriniert hatten, strullten die beiden Ärzte gleichzeitig in die weit geöffneten Liebesgrotten. Der Urin lief aus den beiden von Spekula geöffneten Löchern in die Blechschale. Meine Mutter massierte vor Geilheit ihre herrlichen Hängebrüste mit beiden Händen, zwirbelte ihre Brustwarzen. Dann bäumte sich auf und brüllte ihren Orgasmus heraus. Ich hielt den Vibrator stramm auf ihren Kitzler. Sie warf den Oberkörper hin und her und versuchte mit einer Hand, den Vibrator von ihrer Fotze fernzuhalten. Ich drückte den elektrischen Lustbringer weiter auf ihren großen Kitzler. Minutenlang stöhnte sie laut mit geöffneten Lippen. Sie genoss ebenso wie wir ihren Orgasmus. Dann sackte sie mit geschlossenen Augen ermattet zurück. Der Kamera mann legte seinen zweiten Film ein.Dr. Nowak fragte seine sechs alten Patienten, ob Ihnen die heutige Behandlung zur Überwindung der Impotenz geholfen habe. Sie äußerten sich ausnahmslos begeistert. Einer fragte, ob es eine Fortsetzung der Behandlung geben würde. Dr. Nowak antwortete, dass er sie zu gegebener Zeit von einem neuen Termin in Kenntnis setzen werde. Er bat die Männer, sich wieder anzukleiden und den vereinbarten, privat zu zahlenden, Betrag in Höhe von DM 50,00 auf seinen Schreibtisch zu legen. Zufrieden und leicht ermattet verließen die Herren das Behandlungszimmer.Dr. Enkil entleerte inzwischen die mit Urin gefüllte Blechschale im Ausguss und hängte er sie wieder an den Gynäkologenstuhl. Dr. Nowak nahm den Wasserschlauch von der Wand. Er sagte, bevor wir die gut trainierten Ficklöcher der geilen Sau durchficken, werden wir die Fotze erst einmal gründlich reinigen. Er schob den Schlauch tief die vom Spekulum nach wie vor weit geöffnete Arschfotze. Dr. Enkil drehte den Wasserhahn auf. Ein kräftiger Wasserstrahl drang in den Enddarm meiner Mutter ein und lief in die untere Blechschale ab. Dann richtete er den Wasserstrahl auf das Fotzen-Spekulum. Der breite Wasserstrahl schoss in die Fotze. Das Wasser lief sprudelnd aus der zum Großloch geweiteten Liebesgrotte heraus in die Blechschale. Meine Mutter beobachtete den Reinigungsvorgang mit nahezu fassungslosem Staunen im Spiegel und sagte, mein Gott, wie weit habt ihr meine Löcher gedehnt, mein Popoloch spüre ich überhaupt nicht mehr.Dr. Enkil drehte den Wasserhahn zu, entfernte die beiden Spekula und entleerte die bis zum Rand mit Wasser gefüllte Blechschale im Ausguss. Das Fotzenloch schloss sich langsam bis auf eine kleine Öffnung. Die geschwollenen Schamlippen klafften weit auseinander und dekorierten wie Schmetterlingsflügel das offene Mösenloch. Ihr Kitzler komplettierte rosa aufgerichtet provozierend die fleischige Prachtfotze.Das Arschloch meiner Mutter blieb auch nach Entfernung des Spekulums weit offen. Dr. Nowak sagte, das sei eine Folge der Betäubungskreme. In spätestens einer Stunde lasse die betäubende Wirkung auf den Schließmuskel nach. Er nahm eine Dose mit Gleitgel und schmierte das geöffnete Arschloch meiner Mutter dick ein. Dabei konnte er fast die ganze Hand im Anus verschwinden lassen. Er reichte mir die Dose mit den Worten, schmiere deine Hand ein, ficke die Arschfotze und lutsche ihren Kitzler; dabei wichsts du dir deinen Pimmel. Zu gern kam ich seinem Wunsch nach. Ich kremte meine Hand mit der Schmiere ein, schob sie in die Arschfotze meiner Mutter und begann, sie langsam zu ficken. Das Gel triefte aus dem Arschloch meiner Mutter während ich meine Hand komplett darin verschwinden ließ. Beim Herausziehen der Hand gab es jedes Mal ein schmatzendes Geräusch. Hörte sich richtig geil an. Dabei lutschte ich ihren großen rosafarbenen Kitzler. Mein Fickprügel stand wie eine Eins. Mutter stöhnte vor Geilheit. Ein kleines Rinnsal des mit ihrem Fotzensaft vermischten Reinigungswassers lief aus ihrer Fotze. Es tropfte auf meine mit Gel canlı bahis eingekremte Hand. Mit dieser glitschigen Mischung fickte ich das Arschloch meiner Mutter. Immer wieder zog ich meine zur Faust geballte Hand vollständig aus ihrem Loch. Es machte mich an, das kreisrunde, extrem weit geöffnete, rosa-braune Arschloch meiner Mutter zu betrachten. Eine weißliche Mischung aus Gleitgel, Fotzensaft und Wasser umgab die von der Behandlung geschwollene Rosette. Dann rammte ich meine Faust bis zum halben Unterarm wieder in das anale Lustloch. Dabei drehte ich meine Faust. Beim Herausziehen und Hineinrammen der Fickfaust in die Arschfotze gab es jedes Mal ein schmatzendes Geräusch. Während ich ihren Arsch mit der Hand fickte und die Mutterfotze leckte, onanierte ich mit der anderen Hand. Mein Schwanz war kurz vorm Platzen. Ich nahm meine Hand aus ihrem Popo, stellte mich hinter den Gynäkologenstuhl, schob mein Glied in ihre Rosette und spritzte meiner Mutter eine Ladung Sperma in den Enddarm. Nachdem ich abgespritzt hatte, übernahm Dr. Nowak mit den Worten, damit die Muttersau immer schön geil bleibt, den Vibrator und stimulierte Kitzler und Schamlippen.Dr. Enkil senkte das Oberteil des Gynäkologenstuhls, so dass meine Mutter etwas flacher lag. Dann streckte er ihr seinen schwarzen Arsch ins Gesicht und befahl ihr, leck mein Arschloch, geile Muttersau. Dabei wichste er seinen schwarzen Riesenprügel. Meine Mutter öffnete ihren Mund und küsste die Rosette Nigerianers, die sich vom Lippenstift rot färbte. Ihre Zunge umkreiste den Anus des Schwarzen, der seine Arschbacken mit beiden Händen spreizte. Immer wieder stieß sie ihre Zunge in das schwarze Loch des Arztes. Er sprach ununterbrochen: Leck mein schwarzes Arschloch, du weiße Hurensau, ich sollte dich als Sklavin nach Nigeria mitnehmen, rein mit deiner Zunge in mein Arschloch, Salonnutte, Nutzfotze, Negernutte. Dann drehte er sich um. Die Eichel seiner riesigen Schwarzwurzel glänzte. Öffne deine Mundfotze du Sau, herrschte er meine Mutter an. Eine Riesenladung Sperma spritzte aus der schwarzen Eichel in die geöffneten Lippen meiner Mutter. Sie schluckte ununterbrochen. Ich konnte nicht glauben, dass ein Mann so eine Riesenladung Sperma absondern kann. Ein Teil der Ficksahne lief an den Wagen meiner Mutter herunter. Sie leckte die Reste des Nektars vom Glied des Schwarzen. Ihre Zunge glitt hinunter zum schwarzen Sack des Arztes. Sie leckte seine mächtigen Eier, um das Geschlechtsteil auch wirklich von jeden Tropfen Sperma zu reinigen. Der Schwarze war zufrieden, packte mit beiden Händen die Brustwarzen meiner Mutter, zwirbelte sie und zog ihre großen Hängebrüste an den Zitzen hoch, so dass sich parallel zu den Stretch-Marken an der Oberseite feine Falten an den Brustunterseiten bildeten. Er schüttelte die Euter mit beiden Händen und ließ sie dann klatschend auf ihren Bauch zurück fallen. Dr. Nowak steckte den Vibrator weit in das Fotzenloch meiner Mutter. Er gab ihn mir, mit den Worten, schiebe den Freudenspender hinein und heraus, lass ihn in der Fotze ausgiebig kreisen und drücke ihn gegen die Fotzenwände. Mit der anderen Hand wichst du der Sau den Kitzler, so lange bis sie wieder abspritzt. Dann wandte er sich meiner Mutter zu. Keine Angst, meine Liebe, sagte er, wir werden dich noch ausgiebig benutzen. Dann drehte er sich, streckte ihr seinen dicken Hintern ins Gesicht und befahl: Spreize meine Arschbacken mit deinen Händen, schmuse und küsse mein Arschloch zärtlich, lasse deine Zunge um meine Rosette kreisen, weite meine Darmloch mit den Fingern und ficke dann mein Arschloch mit deiner Zunge. Ich konnte alles genau beobachten. Meine Mutter tat wie ihr befohlen. Mit sichtlicher Freude steckte sie dem Doktor die beiden Zeigefinger tief in das Arschloch und dehnte lustvoll die Rosette. Ihre Zunge umfuhr zärtlich die Ränder des Anus. Der Arzt wichste seinen kurzen, dicken Schwanz. Meine Mutter ließ ihre Zunge im Rektum Urologen verschwinden, ja, sie fickte den Arsch des Kerls mit ihrer Zunge. Nach einigen Minuten Arschschleckerei dreht sich Dr. Nowak unvermittelt um. Er hielt seinen kurzen, dicken Ständer meiner Mutter vor das Gesicht. Nimm ihn in den Mund, schließe deine Lippen und lutsch mir die Ficksahne aus der Nille, ich will, dass du alles schluckst was ich dir ins Halsloch spritze. Meine Mutter öffnete ihren rot verschmierten Mund. Ihre vollen Lippen umschlossen den dicken Kurzstutzen. Der Schwanz verschwand bis zum Sack. Mama lutschte wollüstig den Lustprügel des Akademikers. Jetzt kommt es mir, rief er, hielt den Kopf meiner Mutter mit beiden Händen fest und entlud sich in ihrem geschlossenen Mund. Sie schluckte, schnappte nach Luft und schluckte wieder bis sie die ganze Ficksahne des Lustmolches in sich aufgenommen hatte. Der Vibrator und meine den Kitzler wichsenden Finger machten meine Mutter fast rasend vor Geilheit. Ihre mit Lederriemen auf dem weit gespreizten Beinhaltern des Gynäkologenstuhls fixierten Schenkel zitterten, Arsch und Fotze zuckten. Sie schloss die Augen, ihre Lippen öffneten sich. Mit Sperma verschmierte Spucke ran seitlich aus dem Mund. Dann bäumte sich ihr Oberkörper auf. Sie warf den Kopf hin und her. Ihre prachtvollen Hängetitten schwangen wie in Zeitlupe von einer Seite zur anderen. Der Orgasmus entlud sich mit wollüstigem, tiefen Stöhnen, hellen Schreien und schnellem, stoßartigen Atmen. Ich hielt den Vibrator stramm auf ihren Kitzler. Fixiert wie sie war, konnte sie sich dem elektrischen Lustbringer nicht entwinden und durfte einen langen, langen Orgasmus genießen. Ihr treibt mich zum Wahnsinn, rief sie, ich liebe Euch. Dr. Nowak gab mir Zeichen, den Vibrator abzustellen. Ihre Fotzenlippen waren zentimeterdick geschwollen, ihr Fotzen- und Arschloch waren vor Geilheit weit geöffnet. Löse die Lederriemen damit deine Mutter aufstehen und sich frisch machen kann, sagte Dr. Nowak. Meine Mutter richtete sich auf und versuchte sich hinzustellen. Ihre Beine zitterten. Dr. Nowak und ich stützten sie. Ich führte sie zum Waschbecken. Meine Mutter betrachtete ihr Gesicht: die Lippen rot verschmiert, die Augenlider vom Eyeliner schwarz verschmiert, Sperma im Gesicht und in den blonden, langen Haaren. Ihr Körper und die Nylonstrümpfe zeigten Spuren der getrockneten Ficksahne. Sie nahm ein Schminktuch aus ihrer Handtasche, reinigte ihr Gesicht, zog die canlı bahis siteleri vollen Lippen mit knallrotem Lippenstift nach, zog Augenlider und Augenbrauen mit dem Stift nach, puderte das Gesicht und die dunklen Augenränder und trug mit den Fingern etwas Rouge auf die Wangen. Die Haare kämmte sie mit der breiten Bürste aus, warf mit leichter Drehung den Kopf in den Nacken, so dass sich die blonden Locken wieder sanft auf ihre Schultern legten. Im Handumdrehen sah sie wieder attraktiv aus. Das getrocknete Sperma wischt du nicht von deinem Körper, Margot, befahl Dr. Nowak.Dr. Enkil trat wieder ins Behandlungszimmer und sagte, Frau Vigga Pedersen wird gleich eintreffen. Ja, sagte Dr. Nowak, es war vereinbart, dass sie gegen 18 Uhr eintrifft Zu mir sagte, Dr. Nowak, wichse deinen Schwanz, damit du und deine Mutter Frau Pedersen gebührend empfangt. Zum Fotografen gewandt sagte er, Hans, halte die Kameras bereit. Befestige die Hundeleine am Halsband deiner Mutter, forderte er mich auf. Ich knipste den Karabinerhaken der Leine an der Öse des Halsbandes fest. Meine Mutter zog ihre Pumps an.Nach wenigen Minuten klingelte es. Dr. Enkil ging hinaus. Sein mächtiges schwarzes Glied, halb erigiert, schwankte beim Gehen hin und her. Ich hörte wie die Haustür geöffnet wurde. Eine helle, offensichtlich aufgeregte, Frauenstimme und der dunkle Bass von Dr. Enkil waren zu vernehmen und ein Jaulen, das ich nicht einzuordnen vermochte.Die Tür öffnete sich, Dr. Enkil – sein halb schlaffes, schwankendes Glied von bewundernswerter Größe – trat ein und hielt die Tür auf. Ihm folgte eine elegante, schlanke, dunkelhaarige, etwa 50 Jahre alte Dame. Sie trug ein dunkelblaues Kostüm: Knielanger hautenger Rock, eng geschnittene Jacke und dunkelblaue Pumps mit hohem, etwas breiterem Absatz. An einer kurzen Leine führte sie einen großen schwarz-weiß gefleckten Hund. Sie gab die Leine Herrn Dr. Enkil, stürzte auf Dr. Nowak zu und begrüßte ihn überschwänglich. Mit den Worten, Herbert, mein Lieber, danke für die Einladung, schön, dass wir uns mal wieder sehen. Ihren Akzent nach musste sie Dänin oder Schwedin sein. Dabei umarmte sie ihn und küsste ihn auf beide Wangen. Ihr bereitet mir ja einen tollen Empfang, sagte sie weiter, vier nackte Männer und eine nackte Schönheit in Dessous…Dr. Nowak stellte sie uns vor: Das ist Frau Vigga Petersen, sie ist Dänin und betreibt drüben in Padborg unter anderem ein Mode- und Unterwäschegeschäft. Er streichelte den Hund und sagte, das ist Broder, eine dänische Dogge, ein ganz lieber, wohl erzogener Rüde. Und das, sagte er zur Dänin gewandt, sind Mutter Margot und Sohn Holger aus Hamburg. Sie machen in der Pension nebenan bei Kramers Urlaub. Herr Kramer hatte beobachtet, wie Margot sich abends stets bei voller Beleuchtung entkleidete während Holger „heimlich“ zuschaute und unter der Bettdecke onanierte. Sie haben die beiden zur Rede gestellt und das inzestuöse Verhalten auf Fotos festgehalten, um sie sofern das nötig sein sollte, zu erpressen. Schau dir den 16-Jährigen an, sagte er, ständig geil, großer Penis. Kramers haben mir die beiden zur Behandlung herüber geschickt. Holger führt seine Mutter wie eine Hündin an der Leine, sagte er weiter. Heute Mittag ging er mit ihr Gassi und holte, seine Mutter an der Leine führend, aus der Fernfahrerkneipe drüben Essen für uns herüber.Frau Pedersen gab uns die Hand und sagte, freut mich, so eine ungezogene Familie kennenzulernen. Dann sagte sie, ich darf euch Broder vorstellen. Er ist, seit ich Witwe bin, mein männlicher Beschützer. Wir streichelten den Rüden, der fröhlich mit dem Schwanz wedelte. Er schnupperte interessiert am Geschlechtsteil meiner Mutter, fuhr seine rosa Zunge aus und leckte heftig die geschwollen Fotzenlippen. Langsam, du Genießer, sagte Frau Pedersen und zog den Rüden an der Leine zurück.Dr. Nowak öffnete eine Flasche Champagner, goss sechs Gläser voll und stieß mit uns an. Dann sagte er zur mir, Holger jetzt stellst du deine Mutterhündin unserem Besuch vor und du, liebe Vigga, darfst Margot detailliert begutachten.Frau Pedersen sagte zu meiner Mutter, spreize deine Beine, Hündin. Meine Mutter tat wie befohlen. Frau Pedersen steckte einige Finger meiner Mutter in die Fotze und nahm sie nass glänzend heraus. Dann zog sie an den langen Schamlippen, erst mit einer Hand, dann zerrte sie mit beiden Händen die Labien auseinander. Schöne Fotzenlappen hast du, Margot, sagte sie, jetzt bücke dich, damit ich deine Ficklöcher begutachten kann. Ich zog den Kopf meiner Mutter an der Leine herunter. Sie stand jetzt breitbeinige gebückt vor der Dänin. Frau Pedersen ging in die Knie und betrachtete meine Mutter von hinten. Sie steckte zwei Finger in den Popo und sagte, oh wie weit das Arschloch der Hündin geöffnet ist, da könnte meine ganz Hand hinein stecken. Dr. Nowak bemerkte, ich habe ihren Enddarm mit einer Betäubungskreme eingerieben, die Wirkung dürfte in Kürze verflogen sein. Frau Petersen schob zunächst ein paar Finger und dann die ganze Hand ins das Fotzenloch meiner Mutter und sagte, was für eine Superfotze, meinem Deckrüden wird es gefallen die Hündin zu bespringen. Dr. Nowak sagte, wir haben beide Löcher der Muttersau heute stark geweitet, Margot könnte nicht nur in die Rolle einer Hündin schlüpfen sondern auch als Stute zum Einsatz kommen. Übrigens falls es Broder gefallen sollte, könnte er Margot auch Anal beglücken. Das ist eine tolle Idee sagte Frau Pedersen. Richte dich wieder auf, Margot, sagte Frau Pedersen. Sie fasste mit beiden Händen die großen Titten meiner Mutter an, zog sie an den Zitzen in die Höhe und sagte zu mir, tolle Euter hat deine Mama, Holger. Dann drückte sie die Brüste mit beiden Händen fest herunter, so dass sie, fast flach wie Pfannkuchen, bis zum Bauchnabel reichten. Superhänger hat die Stute, sagte sie bewundernd. Unvermittelt umarmte sie meine Mutter und drückte ihr die Lippen auf den Mund. Sie küsste sie fast leidenschaftlich. Ihre Zunge schien sich in den Mund meiner erstaunten Mutter zu bohren. Dann streichelte sie die Haare meiner Mutter und sagte, ich lieber diese herrlich versauten Vollweiber.Dr. Nowak öffnete eine zweite Flasche Champagner, goss die Gläser voll und prostete uns zu. Durstig wie wir waren, leerten wir mit wenigen Schlucken unsere Gläser. Meine Mutter sagte, sie müsse das Klo aufsuchen. Dr. Nowak schlug vor, wegen des schönen Wetters in den Garten zu gehen. Wir laden Kramers und die anderen Pensionsgästen ein, uns Gesellschaft zu leisten. Und du, Margot, sagte er, wirst uns draussen zeigen wie eine elegante Dame pisst.Fortsetzung folgt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort porno izle sports betting bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis porno izle erdemli escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum niğde escort ödemiş escort ordu escort osmaniye escort pendik escort sakarya escort atakum escort samsun escort sincan escort sinop escort hd porno izmir escort bayan serdivan travesti