İçeriğe geç

SABRINAS URLAUB – DIE GEBORENE WEISSE SEXSKLAVIN

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

SABRINAS URLAUB – DIE GEBORENE WEISSE SEXSKLAVINSABRINAS URLAUBPete hatte die letzten Monate schwer gearbeitet, aber dadurch auch sehr gut verdient. Aus diesem Grund beschloss er endlich einmal ein richtig langen Urlaub mit seiner devoten Frau Sabrina zu planen.Als er am Abend von der Arbeit nach Hause kam, setzte er sich mit Sabrina ins Wohnzimmer. „Sabrina. Uns geht es gut und ich habe im letzten Jahr mehr als genug verdient, sodass wir uns einen schönen langen Urlaub gönnen können. Was würdest du gerne machen?“ fragte er Sabrina. „ Ich weiß nicht so genau. Vielleicht irgendwo weit weg ans Meer oder etwas Abenteuerliches“ meinte Sabrina. „Was hältst du davon, wenn wir eine Safari machen? Wir haben doch immer schon davon geredet uns mal die Victoria Wasserfälle und die Tierwelt in Botswana im Okavango Delta anzusehen“. Sabrina war von der Idee hellauf begeistert. Schon als Kind wollte sie die wilden Tiere Afrikas live sehen. So organisierte Pete eine dreiwöchige Safari im Okavango Delta. Sabrina wusste, dass sie ihrem Pete dafür eine Menge schuldete. Die nächsten Monate gab sie sich so oft es ging so devot wie möglich ihrem Pete hin. Obwohl sie hasste und es sie anekelte benutzt zu werden, so geil machte sie es auch. Sie konnte selber nicht glauben, dass es sie geil machte einfach benutzt und wie billige Schlampe behandelt zu werden. Im Juli war es dann so weit. Nach einer langen Flugreise nach Johannesburg und dann weiter nach Maun in Botswana, waren sie angekommen. Sabrina war zwar vom Reiseziel hellauf begeistert, doch hatte sie auch Zweifel, ob dies eine sichere Reise war, doch Pete beruhigte sie. „Hier ist es sicher! Wir sind in einer geschützten Safari Lodge und wenn es Probleme gibt, dann irgendwo weit draußen im Busch, wo wir sowieso nicht nächtigen“ beruhigte sie Pete. Von Maun aus flogen sie ca 45 Minuten mit einer Cessna Caravan in eine luxuriöse Safarilodge. Als sie aus dem Flugzeug ausstiegen, kamen ihnen sofort einheimische Männer entgegen, die sie herzlichst begrüßten und sie mit ihrem Gepäck in ihre Unterkunft begleiteten. Sabrina trug einen beigen kurzen Rock und eine enge beige Safaribluse. Um Platz im Gepäck zu sparen trug sie ihre Safaristiefel. Schon auf dem Weg zu ihrer Unterkunft bemerkte sie wie zwei der schwarzen Boys, wie man die Mitarbeiter dort nannte, untereinander flüsterten und ihr immer wieder auf ihre Beine und ihre schöne Oberweite schauten. Mollige weiße Frauen mit großer Oberweite standen dort hoch im Kurs. „Du Pete. Ich weiß nicht, ob das eine gute Idee war hier her zu kommen. Schau doch mal, wie mich die alle anstarren. Und du weißt ja, welche Tiere das sein können!“ sagte sie ängstlich zu Pete. „Ach was! Die sind nur neugierig und freuen sich gut zahlende Touristen zu haben!“ beschwichtige sie Pete. In ihrer Unterkunft angekommen, betrachten sie ihr neues zu Hause für die nächsten drei Wochen genauer. Ihr Bungalow war aus Holz, hatte ein gemütliches Wohnzimmer, ein geräumiges Schlafzimmer und ein sehr komfortables Badezimmer. Der Bungalow war im typisch afrikanischen Safaristil mit vielen Holzfiguren eingerichtet. Im Schlafzimmer befand sich neben einem Kasten ein großes Doppelbett, das einen Baldachin aus Moskitonetz hatte um die lästigen Insekten in der Nacht fern zu halten. Der Bungalow hatte überall zwar große Fenster, doch waren diese offen und konnten nur mit einer Holzrollo gegen Blicke von außen geschlossen werden.Pete begann ihr Gepäck auszuräumen und Sabrina beschloss erst einmal eine Dusche zu nehmen. Sie ging ins Schlafzimmer und zog sich aus. Dann ging sie ins Badezimmer und ließ die Türe offen. Genussvoll nahm sie eine kühle Dusche und seifte voller Hingabe ihren leicht molligen Körper und ihre großen Hängeeuter ein. Irgendwie fühlte sie sich beobachtet. Als sie fertig war ging sie ins Schlafzimmer um ihren Körper mit einer Bodylotion einzucremen. Als sie ein Bein aufs Bett stellte um dieses einzucremen, sah sie durch einen Spiegel, dass sie durch das offene Fenster von einem der Boys heimlich beobachtet wurde. Sie musste schmunzeln und ließ sich nichts anmerken, dass sie den Voyeur bemerkt hatte. Sie drehte sich zur Seite und begann massierend ihre Titten einzucremen. Durch einen verstohlenen Blick in den Spiegel konnte sie sehen, wie der Boy dabei offensichtlich an seinem Schwanz wichste. Sie zog sich an und ging zu Pete um ihn davon zu berichten. „Und du Schlampe musstest ihn noch provozieren“ war Petes Antwort. „Nein mein Schatz ich wollte doch nur…“ rechtfertigte sie sich. „Halts Maul du Hure, sonst bekommst du gleich am ersten Tag eine Abreibung!“ unterbrach sie Pete. Sabrina wagte es nicht zu widersprechen, denn sie wusste, dass jede Antwort höllische Schmerzen nach sich ziehen würde. Sie genossen das Abendessen und Pete wollte noch einen ausgedehnten Spaziergang machen um das Gelände der Lodge zu erkunden. Doch die lange Anreise, das heiße Klima, sowie der Rotwein zum Abendessen hatten Sabrina schläfrig gemacht. So entschieden sie, dass Pete alleine seine Erkundungstour starten würde und Sabrina zu Bett ging.Sabrina ging in ihren Bungalow und nahm nochmals eine ausgiebige Dusche. Sie stieg aus der Dusch, trocknete sich ab und wickelte das Handtuch um ihren Körper um ins Schlafzimmer zu gehen. Vorsichtshalber hatte sie die Holzrollos geschlossen, damit man sie nicht wieder beobachten konnte. Sie ging ins Schlafzimmer und als sie ihr Handtuch abnehmen wollte, hörte sie ein Geräusch hinter sich. Erschrocken fuhr sie herum und sah, wie plötzlich der schwarze Boy, der sie schon vorher beobachtet hatte auf einmal vor ihr stand. Sie war starr vor Schreck und traute keinen Ton von sich zu geben. Unweigerlich fiel ihr Blick auf die blaue Short die der Boy trug und Sabrina konnte deutlich sehen, dass diese einen unheimlich langen Schwanz verdeckte. Sie versuchte nicht auf den große Stange in der Hose zu blicken, doch die Maße des Schwanzes mussten enorm sein. Starr vor Schreck stand sie da. Der Boy ging auf sie zu und deute ihr leise zu sein. Er öffnete Sabrina Handtuch, sodass es zu Boden fiel. Nun stand sie nackt vor dem Boy. Dieser griff sofort wortlos an ihre Hängeeuter und begann sie zu massieren. Sabrina wollte schreien und weglaufen, doch die Berührungen des Boys verweigerten ihr jegliche Reaktion. Dann nahm der Boy ihre Nippel in Mund um daran fest zu saugen. Anstatt um Hilfe zu rufen entkam ihr nur ein leises Stöhnen. Während der Boy ihre Nippel hart lutschte und immer wieder reinbiss, griff er ihr zwischen die Beine. Ein warmer Schauer voller Geilheit durchfuhr Sabrinas Körper. Zärtlich umarmte sie den Boy voller Lust, doch dann tauchte sie ihn mit ihrer Hand weg. „My husband!“ sagte sie entsetzt zu dem Boy. Doch dieser legte seinen Finger auf seine breiten Lippen und sagte nur „No problem!“. Dann streichelte er ihren Chubbybauch, lächelte sie an und sagte: „Black baby making!“. Sabrina schüttelte verneinend den Kopf: „No black baby!!!“. Doch der Boy ließ von ihr nicht ab. Sabrina wurde immer geiler, bis sie ihm an den mächtigen Schwanz griff. Sie ging auf die Knie und öffnete seine Short. Ein überlanger pechschwarzer Schwanz sprang aus der Hose. Obwohl er nur halb steif war, hatte er jetzt schon eine Länge von gut 25 cm. Sabrina nahm den Schaft in die Hand und begann langsam daran zu wichsen. Sie betrachtete die geschwollene und beschnittene Eichel und verwöhnte sie mit ihrer Zunge. Immer tiefer nahm sie den schwarzen Schwanz in dem Mund und als er an ihrem Rachen anstieß, bemerkte sie, dass noch immer zwei Drittel her außen waren. Dann massierte sie ihm seinen riesigen und prallen Sack. Sie wusste, dass er Unmengen an Negersamen gespeichert hatte. Sie wusste, dass sie es nicht zulassen dürfe, dass er ihr diese Ladung in ihre ungeschützte Muschi spritzte. Sie legte sich aufs Bett und spreizte ihre Beine. Der Anblick dieses jungen und pechschwarzen Mannes auf ihrem zarten, weißen Chubbykörper machte sie nur noch mehr an. Sie spürte, wie bereits die ersten Tropfen Muschisaftes aus ihrer Fotze die Schenkel entlang tropften. Der Boy beugte sich über sie und zog mit einer Hand fest an einem Nippel. Mit der zweiten Hand setzte er sein nun mächtig geschwollenes Fickrohr an ihren nassen Schamlippen an und sofort flutschte seine Eichel in ihre Muschi. Sabrina stöhnte laut auf. Immer wieder zog er seinen Schwanz heraus um ihn gleich wieder immer tiefer in sie reinzustecken. Dann packte er beide Euter, presste sie fest zusammen und mit einem harten Stoß rammte er ihr sein Fickrohr bis zum Anschlag in die Muschi. Sabrina schrie vor Schmerz und Lust laut auf und ihr Körper wollte sich aufbäumen, doch der Boy drückte sie, die Euter fest im Griff, nieder. Immer heftiger begann er sie zu ficken. Sabrina war hin- und hergerissen zwischen nicht Wollen und absoluter Geilheit. Doch die heftigen Stöße ließen die Geilheit gewinnen. Immer weiter spreizte sie ihre Beine und zog sie an, damit sie den wunderbaren Schwanz immer tiefer in ihr spüren konnte. Der Boy streichelte während dem ficken immer wieder ihren Bauch und küsste ihn. Dabei entkam ihm immer wieder: „Black baby making!“. Stöhnend versuchte Sabrina zu verneinen: „No! Please! No baby!“. Doch ihr Widerspruch verstummte in ihrem immer heftig werdenden Gestöhne. Dann begann ihr der Boy, während er sie heftig durchfickte die Klitoris zu pendik escort reiben. Sabrina sah und hörte nichts mehr. Sie fühlte nur noch den geilen schwarzen Schwanz in ihrer Ehehurenfotze. Sie verdrehte die Augen, ihr Körper begann zu zittern und ein heftiger und lang anhaltender Orgasmus durchfuhr ihren ganzen Körper. Als der Orgasmus schwächer wurde, entspannte sich ihr Körper von der Anstrengung und plötzlich spürte sie, wie der junge Boy permanent pumpend Unmengen seines konzentrierten Samens in ihre ungeschützte Muschi direkt auf die Gebärmutter spritzte. „NOOOO! Please!!! No baby!“ rief sie. Doch da es war zu spät. Der Boy zog seinen Schwanz aus ihrer Fickröhre und eine See aus warmen Negersperma ran aus ihrer Muschi auf den Bettlaken. Der Boy stand auf, gab ihr einen zärtlichen Kuss auf den Bauch und sagte ihr zum Abschied: „I come again!“. Dann verließ er wortlos und leise den Bungalow. Sabrina lag am Bett und war verunsichert. Wie konnte sie so etwas zulassen? Was ist, wenn Pete davon erfuhr? Schnell stand sie auf und ging unter die Dusche. Als sie wieder aus dem Badezimmer kam, wechselte der Boy gerade mit einer schwarzen Kollegin den Bettlaken. Als sie fertig waren, fragte die schwarze Frau: „Do you wish something else?“. Doch Sabrina schüttelte nur verneinend den Kopf. Sie legte sich ins Bett und versuchte zu schlafen, doch sie konnte kein Auge zumachen. Als Pete von seiner Erkundungstour zurück kam, stellte sie sich Schalfend. Irgendwann gegen 03:00 verfiel sie endgültig in einen tiefen Schlaf. Am nächsten Morgen stand eine eintägige Safari auf dem Programm. Ein Pilot brachte sie mit einer kleinen Maschine in den westlichen Teil des Okavango Deltas, wo bereits eine Gruppe von anderen Touristen von anderen Safarilodges warteten. Mit Geländewägen und Guides ging es dann in den Busch, wo die wilde Tierwelt Afrikas bestaunt werden konnte. Am späteren Nachmittag wurden sie wieder zu der Landebahn gebracht, wo sie am Morgen gelandet waren und ihr Flugzeug zurück zur Lodge wartete bereits.Kurz nachdem sie gestartet waren, bemerkte Sabrina, dass der Pilot relativ viel über Funk kommunizierte. Offensichtlich änderte sich die Wetterlage. Vor ihnen lag eine dunkle Regenfront. Der Pilot informierte Pete und Sabrina, dass sie heute nicht zur Lodge zurückfliegen können. Eine schwere Regenfront war vor ihnen und dann kam auch schon die Dämmerung. Sabrina wollte wissen, was sie nun machen. Der Pilot blieb ruhig und teilte ihnen mit, dass gleich hier in der Nähe ein verlassenes Dorf mit Lehmhütten und einer kleinen Landepiste war. Dort würden sie landen, den Regen und die Nacht abwarten und am nächsten Morgen zurück zur Lodge fliegen. Er habe immer genügend Proviant und Wasser mit, da man hier in Afrika immer mit solchen Zwischenfällen rechnen müsste. Das sei nichts Ausgewöhnliches. Der Pilot drehte in einer steilen Kurve Richtung Norden ab und nach ein paar Minuten landeten sie mitten im Delta. Als sie ausstiegen befanden sie sich auf lehmigen Boden, auf dem 15 Lehmhütten vor langer Zeit errichtet wurden. Man konnte deutlich sehen, dass das kleine Dorf schon länger verlassen war und die Natur sich den Fleck Erde zurück eroberte. Das Dorf war von 2 Meter hohem Gras umwuchert. Der Pilot begutachtete mit ihnen die Lehmhütten und suchte die noch am besten erhaltene für sie aus. Dann brachte er ihnen Vorräte und Wasser. „Ich schlafe in der kleinen Hütte am Ende der Landebahn. Wenn sie was brauchen, kommen sie nur zu mir“. Mit diesem Worten verabschiedete sich der Pilot und ging. Pete und Sabrina richteten sich in der Hütte ein, während draußen ein schweres Unwetter nieder ging und die Nacht hereinbrach. Beide legten sich in ihre Schlafsäcke und verfielen in einen tiefen Schlaf. Plötzlich schreckten bei auf. Das Unwetter war vorüber und sie hörten vor ihrer Hütte mehrere Geräusche. „Ist das vielleicht ein wildes Tier?“ fragte Sabrina angstvoll und mit leiser zittriger Stimme. Pete nahm seine Taschenlampe und leuchtete in Richtung dem offenen Eingang der Lehmhütte. Plötzlich tauchten im Lichtkegel der Taschenlampe die Gesichter von mehreren schwarzen Eingeborenen auf. Sabrina stand mit weit aufgerissenen Augen nur mit ihrem Slip und dem BH bekleidet da. Sie brachte keinen Ton heraus. Sofort drangen zwei der Eingeborenen mit Speeren bewaffnet in die Hütte ein und drängten Pete in eine Ecke. Er musste sich auf den Boden setzen und durfte sich nicht bewegen. Dann trat ein älterer Eingeborener mit einer Fackel in die Hütte. Wie alle anderen auch, hatte er nur einen Lendenschurz und sonst nichts. Er fuchtelte mit der Fackel vor Sabrinas Gesicht herum und sprach mit den anderen Eingeborenen in einer unverständlichen Sprache. Dann gab er die Fackel einem anderen Mann und trat vor Sabrina. Er beobachtete sie mit gierigem Blick von oben bis unten. Sabrina hielt eine Hand vor ihre Muschi und mit der anderen Hand versuchte sie ihre schönen, weißen Hängeeuter zu verdecken. Der Mann gab zwei anderen ein Zeichen. Sie traten auf Sabrina zu. Einer packte sie von hinten und hielt ihre Arme am Rücken fest, der andere packte sie am Hals. Sabrina wollte schreien, ihr Herz schlug wie verrückt, doch Pete konnte ihr nicht helfen. Der alte Eingeborene packte ihre weißen Euter und begann sie grob und fest zu kneten, während er immer wieder hart an ihren Nippeln zog. Dann griff er ihr zwischen ihre Beine. Sabrina wollte sich wehren. Je mehr sie sich wehrte desto fester hielt sie der Mann hinter ihr fest und umso fester drückte der andere ihren Hals. Dann wurde Sabrina an den Haaren gepackt und so Boden geworfen. Sie lag auf dem Rücken und zwei Männer hielten ihre Hände links und rechts fest. Zwei weitere Männer spreizten ihre Beine. Pete saß von den zwei Männern mit Speeren im Schach gehalten in der Ecke und konnte im Schein der Fackel nun genau auf Sabrinas Muschi sehen. „NEINNN! BITTE NICHT!!“ schrie Sabrina heraus. Doch es war zu spät. Eine Hand hielt ihr fest den Mund zu. Der alte Mann stand vor ihr, öffnete seinen Lendenschurz und ein überlanger schwarzer Schwanz hing halbsteif zwischen seinen Beinen. Er kniete sich zwischen Sabrinas Schenkeln und setzte seinen nun voll steifen Schwanz an Sabrinas Muschi an. Sabrina versuchte sich zu wehren, doch Widerstand war zwecklos. Mit einem heftigen Ruck stieß er die Hälfte seiner Ficklanze in Sabrinas Muschi. Pete konnte hören wie Sabrinas Aufschrei durch die Hand auf ihrem Mund unterdrückt wurde. Dann zog er seinen Schwanz wieder raus und setzte nochmals an, doch auch diesmal konnte er nur die Hälfte seiner fetten Stange in Sabrinas Muschi versenken. Da hoben die beiden anderen Männer Sabrinas Beine an und winkelten sie ab. Wider setzte der alte Eingeborene an und stieß sein langes Rohr diesmal bis zum Anschlag. Der Schmerz als sein Schwanz voll gegen Sabrinas Muttermund stieß ließ sie erstickt aufschreien. Tränen rannen ihr Gesicht herunter. Nun begann sie der alte Eingeborene wie ein wildes Tier zu ficken. Immer wieder saugte er dabei an ihren fetten Eutern oder zog sie an den Nippeln hoch. Obwohl Pete nichts tun konnte, genoss er den Anblick des schwarzen Eingeborenen wie er im Schein der Fackel seine Frau fickte. Rücksichtslos hämmerte der Mann ihr seinen Schwanz hinein, bis er unter einem lauten Aufschrei voll in ihre Gebärmutter stieß und lustvoll stöhnend seinen wilden Saft tief in Sabrinas Bauch spritzte.Zufrieden zog er seinen Schwanz heraus und Pete konnte sehen, wie ein Fluss aus frischem und konzentriertem Negersperma aus ihrer Fotze lief. Sabrina wurde losgelassen und griff sich in den Schritt. Ihre ganze Hand war mit fruchtbarem Negersperma überzogen. Sie wollte sich aufrichten, doch zwei Männer richteten ihre Speere auf sie. Sie wusste, dass sie jetzt keinen Fehler machen durfte. Und schon war der nächste der 8 Männer an der Reihe. Ohne zu zögern stieß er seinen Schwanz in Sabrinas vollgespermter Fotze. Schmatzend begann auch er sie zu ficken wie ein wildes Tier. Langsam verwandelten sich Sabrinas angstvolle Töne in lustvolles Stöhnen. Pete konnte gut erkennen, wie sie dem Eingeborenen ihr Becken entgegen stemmte und seinen Arsch umklammerte um ihn tiefer zu spüren. Gierig genoss sie jeden Stoß in ihre Lenden. Der Neger fickte sie so heftig, dass Sabrinas Körper sich vollkommen entspannte. Mit einem Mal verdrehte sie die Augen, ihre Körper begann zu zucken und ein heftiger und langer Orgasmus durchfuhr ihren Körper. Der Orgasmus war so heftig, dass sie gar nicht spürte, wie der Mann zwischenzeitlich seine Ladung in ihre Muschi spritzte. Noch mehr Samen floss aus ihrer aufgefickten Fotze. Abermals griff sie sich zwischen die Beine und holte den kostbaren Negersaft aus ihrer Muschi. Genussvoll leckte sie ihre Hand ab. Dann drehte sie sich um und begab sich in Doggy Stellung um den nächsten Schwanz zu empfangen. Ein junger, dünner eingeborene kniete sich hinter ihr hin, umfasste ihr breites Becken stieß seine dünne aber enorme Fickstange in ihre Fotze. Unter heftigem Stöhnen fickte er sie immer fester. Dann griff er von hinten nach einem Nippel ihrer Hängeeuter und zog es so weit es ging zurück. Sabrinas lustvoller Aufschrei war ein klares Zeichen, wie willig sie sich jetzt ficken ließ. Der Neger packte sie an den langen blonden Haaren und rammte ihr seinen langen Schwanz wie ein Dampfhammer in ihre Fickgrotte. kaynarca escort Das laute Gestöhne von Sabrina wurde durch ein plötzliches Würgen und Gurgeln unterbrochen. Der alte Eingeborene hatte ihr seinen wieder steifen Schwanz in den Mund gerammt. Gierig umfasste sie seinen mächtigen Schaft und wichste sich den Schwanz tief in ihren Mund. Es dauerte nicht lange, bis der alte Mann seine Oberkörper aufrichtete, den Kopf hob und Sabrina spürte wie sein Sack zu pumpen begann. Unmengen an Sperma spritzen in ihren gesamten Mund bis nach hinten zum Gaumen. Obwohl sie versuchte alles zu schlucken, tropfen große Patzen auf den Boden. Sofort senkte sie ihr Gesicht um den Samen vom Schlafsack aufzulecken. Der junge Neger hinter ihr hämmerte sie immer wilder, bis sie abermals zu einem ausdauernderen Orgasmus kam. Kurz danach entlud auch der Neger seinen Jungsamen in ihre empfängnisbereite Muschi. Einer nach dem anderen fickte Sabrina wie ein Tier. Jeder Fick war von einem heftigen Orgasmus begleitet. Immer wieder spritzen die Männer nach dem Fick ihre restliche Sahne über Sabrinas Körper, Gesicht und Titten. Vollkommend mit Negersperma verschmiert und besamt lang Sabrina fix und fertig auf dem Boden. Und genau so schnell, wie sie gekommen waren, waren die Eingeborenen auch wieder verschwunden. Als sie weg waren, stand Pete auf und ging zu Sabrina. „Du weiße Hure hast dich Ficken lassen wie ein Tier und bist auch noch gekommen!!! Dreckschlampe! Ich hoffe sie haben dich jetzt geschwängert!“.Am nächsten Morgen kam der Pilot zur Hütte von Pete und Sabrina. „Alles in Ordnung bei Euch? War ja ein heftiges Unwetter. In ein paar Minuten können wir zur Lodge zurück fliegen“ sagte der Pilot. „Wir hatten gestern in der Nacht Besuch von ein paar Eingeborenen. Haben sie nichts bemerkt?“ fragte Sabrina. „Das ist hier draußen schon möglich, aber die sind alle friedlich. Ich hoffe ihr hattet keine Probleme. Ich schlafe hier draußen im Busch immer sehr tief und fest, deshalb werde ich nichts gehört haben“ antwortete der Pilot. Ihr Schamgefühl untersagte Sabrina auch nur ein Wort von der gestrigen Nacht zu erwähnen. Wieder in Lodge zurück, nahm Sabrina eine ausgiebige Dusche. Als sie aus dem Badezimmer kam, packte Pete sie bei den Haaren und warf sie verkehrt aufs Bett. Mit einem Seil fesselte er ihre Hände am Rücken und verpasste ihr einen Gagball. Ebenso fesselte er ihre Füße und drehte sie auf den Rücken. „So du Schlampe!! Jetzt bekommst du deine Strafe für letzte Nacht.“ Flüsterte er ihr in ihr Ohr. Dann nahm er eine Reitgerte. Der erste Schlag traf Sabrinas Hängeeuter mit voller Wucht. Ihr Körper bäumte sich auf und sie wollte schreien. Die Schläge verteilten sich über ihren ganzen Körper und wurden immer heftiger. Sabrinas Körper war bereits überseht mit Striemen und roten Flecken. Dann ließ er ab von ihr, denn es klopfte an Türe. Pete öffnete und ein junges, schwarzes Dienstmädchen stand mit gesenktem Blick vor der Türe. Pete deute ihr einzutreten. Ihr Blick fiel sofort auf Sabrinas gefesselten und malträtierten Körper. Pete nahm das Gesicht des Dienstmädchens in seine Hände und schaute ihr tief in die Augen. Devot senkte sie ihren Blick und begann sich auszuziehen. Ihr junger schwarzer Körper war perfekt proportioniert und sie hatte mittelgroße ganz harte Titten mit einem schwarzen Hof und schwarzen abstehenden Nippeln. Ihre Muschi war rasiert und ihr Kopf von dünnen Rasterzöpfen bedeckt. Unterwürfig ging sie vor Pete auf die Knie und begann mit ihren breiten, rosafarbigen Lippen seinen Schwanz zu verwöhnen. Langsam und gefühlvoll reizte sie mit ihrer Zungenspitze seinen Schaft und seine Eichel. Stöhnend und genießend warf Pete seinen Kopf zurück und genoss es in vollen Zügen. Dann legte sich die schwarze Schönheit neben Sabrina aufs Bett und spreizte ihre Beine. Der Anblick ihrer roser farbigen Schamlippen in Verbindung mit ihrer schwarzen Haut ließen Petes Schwanz wie einen Handtuchhalter knallhart wegstehen. Er knie sich zwischen ihre Schenkel und begann sie auf der Innenseite ihrer Oberschenkel langsam nach unten zu lecken. Bevor er ihre Klitoris erreichte, begann er diese mit seinem Finger zu massieren. Die junge schwarze Schönheit stöhnte auf und warf ihren Kopf noch mehr zurück. Dann begann Pete ihre Klitoris einzusaugen und fuhr mit zwei Fingern in ihre enge, unschuldige tropfnasse Muschi. Das schwarze, devote Hausmädchen stöhnte laut auf und begann mit ihren Titten zu spielen. Pete genoss den süßlich unschuldigen Geschmack ihrer Muschi. Dann setzte er seinen bretterharten Schwanz an ihre Rosette und begann ganz sanft in sie einzudringen. Ihre Muschi war extrem eng und unbenutzt. Immer wieder zog er seinen Schwanz heraus um erneut tiefer in sie einzudringen. Das junge Luder zog ihre Beine an um seinen Schwanz schön tief in sich aufzunehmen. Als er endlich ganz in ihr war, beugte er sich langsam fickend über ihre Titten und begann ihre harten Knospen zu saugen, zu lecken und zu beißen. Die Jungschlampe verfiel in Trance und konnte nur noch mit verdrehten Augen stöhnen. Sabrina lag gefesselt und geknebelt daneben und musste zuschauen, wie ihr Pete dieses wunderschöne und junge Dinge vor ihr genussvoll fickte. Petes Stöße wurden immer heftiger. Er nahm keine Rücksichtmehr auf ihren unerfahrenen Körper und fickte sie wie eine Sklavin. Immer wieder schrie sie auf, als Pete mit seinem Schwanz gegen ihre Gebärmutter hämmerte. Pete packte sie fickend am Hals und drückte leicht zu. Das junge Ding versuchte sich von seinem Griff zu befreien, doch sie hatte keine Chance. Immer heftiger und rücksichtsloser wurde sie nun gefickt. Plötzlich entspannte sich ihr Körper total, sie verdrehte die Augen, dann verspannte sich ihr Körper erneut und sie schrie einen, unter Petes heftigen Stößen, gewaltigen Orgasmus heraus. Als ihr Orgasmus nachließ, drehte Pete sie auf den Bauch. Sofort ging sie devot auf die Knie und hielt Pete ihren perfekt geformten schwarzen Arsch entgegen. Als Pete ihr rosernes Arschloch sah, packte er sie an ihren Rasterzöpfen, zog ihr den Kopf zurück, setzte an ihrem Arsch an und stieß mit voller Gewalt tief in ihre Gedärme. Sie presste dabei ihren Kopf fest ins Kopfkissen um den gellenden Schmerzschrei zu ersticken. Pete merkte, dass sie offensichtlich noch nie in den Arsch gefickt wurde. Sie versuchte sich zu wehren, doch allmählich ließ ihr Widerstand nach, denn ihr Arsch war nun so weit gedehnt, dass sie es unter lautem Gestöhne genoss. Pete merkte, dass er bald nicht mehr konnte. Seine Eier begannen immer wieder zu zucken. Er zog den Schwanz aus dem Arsch, drehte sie erneut auf den Rücken und fickte sie nun wie ein Tier von vorne. „YES!!! PLEASE!!! I´AM YOUR SLAVE!!! FUCK ME!!! GIVE ME YOUR CUM!!“”. In diesem Augenblick begann Petes Sack zu zucken. Er stieß seinen harten Schwanz bis zum Anschlag in ihre Muschi und begann unter großem Druck all sein Sperma in die schwarze Jungfotze abzuspritzen. Das herrlich kribbelnde Gefühl in ihrem Bauch besorgte der devoten schwarzen Schlampe den zweiten Orgasmus. Pete zog seinen Schwanz raus und die geile, schwarze Jungschlampe leckte und lutsche seinen mit Muschisaft und Sperma verschmierten Schaft sauber. Dann nahm er Sabrina an den Haaren, nahm ihr den Gagball ab und presste ihr Gesicht zwischen die schwarzen Schenkel genau auf die frisch vollgespritzte, schwarze Muschi. „Los du Ehehure!! Leck ihr meinen Samen raus! Wehe es geht was daneben!“. Sabrina wusste, dass sie sich nicht wehren durfte. Gierig leckte sie die enge Muschi aus. Das devote Zimmermädchen stöhnte laut: „YES!! THANK YOU MASTER! THANK YOU FOR CUM!”. Sabrina hob ihren Kopf um Luft zu holen, doch da spürte sie schon einen brennenden Schmerz auf ihrem Arsch. Unter Peitschenhieben zwang Pete sie die Muschi nochmals gründlich auszulecken.Als sie fertig war, stand das Zimmermädchen auf, zog sich ihre Sachen an und verschwand devot aus dem Bungalow.Die nächsten Tage unternahmen Pete und Sabrina diverse Safaris, wobei sie von Pete immer wieder mitten in der Steppe ohne Rücksicht durchgefickt wurde.In der letzten Woche hatten sie einen zweitätigen Ausflug zu den Victoria Wasserfällen geplant. Früh morgens ging es mit einer Cessna in Richtung Norden. Nach ca. 1 Flugstunde eröffnete sich ihnen ein traumhafter Blick auf die Victoriafälle. Nachdem sie ausgiebig Fotos geschossen hatten, drehte der Pilot wieder in Richtung Süden und nach einer halben Stunde landeten sie auf einer staubigen Piste mitten in der Steppe. Am Ende der Landebahn erwartete sie bereits ein Geländewagen, der mit ihnen eine große Tour durch die Steppe des Okavango Deltas unternahm. Am späten Nachmittag kamen sie in einem Dorf mit Eingeborenen an. Hier waren die Vorführung von traditionellen Tänzen geplant, sowie ein Dorffest am Abend. Der Rückflug war für den nächsten Tag geplant. Sie wurden von dem Dorfältesten und seinen Anhängern auf das herzlichste begrüßt und junge Frauen und Männer vollführten einen Willkommenstanz. Sabrina entging natürlich nicht, dass all die jungen Eingeborenen offensichtlich allesamt gut bestückt waren. Und Pete war ganz fasziniert von den vielen geilen Titten, die da vor ihm herum hüpften. Man brachte sie mit ihrem Gepäck zu ihrer Hütte, wo sie die Nacht nach dem Dorffest verbringen konnten. Im Anschluss führte der Dorfälteste die beiden durch kurtköy escort das Dorf und zeigt und erklärte ihnen in gebrochenem English, welche Waren sie hier herstellten und wie sie leben. Die Männer des Dorfes drängten sich dicht um Sabrina und jeder wollte ihre weiße Haut berühren. Hin und wieder griff eine Hand auch nach Sabrinas verhüllten mächtigen Hängeeutern. Sabrina fühlte sich ob dem Gedränge nicht wirklich wohl. Pete genoss die Aufmerksamkeit der Frauen mit vollen Zügen. „Pete ich fühle mich hier nicht wohl. Alle starren mich lüstern an. Ich möchte nicht noch so eine Nacht verbringen!“. Pete lachte auf: „Ach Schatz! Die sind hier auf Tourismus ausgerichtet. Da brauchst du dir keine Sorgen zu machen!“. Am Abend saßen sie mit dem Dorfältesten und einigen Bewohnern um ein großes Lagerfeuer, denn das Dorffest war voll im Gang. Überall wurde musiziert, gelacht und getanzt. Das Essen, das den beiden gereicht wurde war absolut nicht Sabrinas Sache. Es ekelte sie an und sie brachte keinen Bissen hinunter. Sie wollte dies Pete sagen, doch der war intensiv in einem flüsternden Gespräch mit dem Dorfältesten vertieft. Dann stand der Dorfälteste auf und ging zu Sabrina. Er hatte gemerkt, dass sie das Essen nicht hinunter brachte. Lächelnd reichte er ihr eine Schale mit einem Saft: „Trink! Very good!“ sagte der alte Mann zu Sabrina. Pete nickte ihr zu und bedeute ihr, dass sie den Saft ruhig trinken könne. Sabrina setzte die Schale an und begann zu trinken. Der Saft hatte einen süßlichen und sehr exotischen Geschmack und Sabrina trank die Schale sofort leer. Es hatte ihr offensichtlich geschmeckt. Gleich wurde ihr eine zweite Schale gereicht, die sie ebenso schnell leerte wie die erste. Sabrina saß am Boden umgeben von Pete, dem Dorfältesten und anderen Mädchen und Frauen. Plötzlich merkte sie, wie ihr ganzer Körper sich entspannte. Sie schwankte zu den Rhythmen der Tänze und fühlte sich so leicht und entspannt wie nie zuvor. Die Männer um sie zündeten sich eine Art Pfeife an. Ein süßlich, herber Duft nebelte alle Beteiligten ein. Dann reichte der Dorfälteste das Rauchgerät an Pete weiter, der tief daran zog und hustend wieder ausatmete. Dann wurde das Teil an Sabrina weiter gereicht. Sie zögerte zwar kurz, doch ihr Körper war so entspannt, dass auch sie einen tiefen Zug nahm, obwohl sie zuvor nie geraucht hatte. Leicht hustend atmete sie aus. Die Umgebung um sie, der Staub der Tanzenden, das knisternde Feuer und die Geräusche der Steppe ließen sie in einen Zustand vollkommender Trance und Gleichgültigkeit verfallen. Der Dorfälteste und Pete grinsten sich an. Sie zogen Sabrina auf und begaben sich unter die tanzenden Dorfbewohner. Vollkommend leicht und entspannt begann Sabrina mit ihrer bereits weit geöffneten Safaribluse und erhobenen Händen ihr Becken zum Rhythmus des Tanzes zu schwingen. Sie war in Trance und richtig benommen. Immer wieder tanzten Männer um sie herum, die sie an den Hüften nahmen, an ihre Titten fassten oder ihr unter den Rock griffen. Sabrina schien dies noch mehr in Trance zu versetzen.Dann kam der Dorfälteste und stellte sich vor die tanzende Sabrina. Die Männer rundherum begannen Sabrina zu entkleiden. Ohne Widerstand ließ sie die Meute gewähren. Nun tanzte sie mit ihren weißen Hängeeutern vollkommend nackt. Pete setzte sich wieder ans Feuer um das Schauspiel zu beobachten während er von vielen eingeborenen Frauen verwöhnt wurde. Immer wieder griff er nach ihren Titten und jede wollte die nächste sein. Dann nahm der alte Mann ein weißes komplett transparentes Kleid und streifte es Sabrina über. Sabrina ließ sich nur noch treiben und der süße Saft, sowie der Rauch hatten voll ihre Wirkung entfaltet. Der Dorfälteste nahm Sabrina an der Hand und führte sie zu einem großen X aus Holz, dass wie ein Tisch aufgestellt war. Sabrina wurde widerstandslos in Trance auf dieses Kreuz gelegt und ihre Beine und Hände daran gefesselt. Jeder konnte nun ihre Muschi sehen, die nur von einem hauchdünnen weißen und transparenten Stück Stoff bedeckt war. Gierig und geil tanzten die Männer um Sabrinas weißen Körper herum. Trotz der Hilflosigkeit, war sie total entspannt und lechzte förmlich nach geilen Berührungen. Die Männer begannen sie zu streicheln und ihre Titten zu massieren. Mit halb geschlossenen Augen bewegte sie stöhnend ihren Kopf hin und her. Der Dorfälteste trat vor sie, entfernte seinen Lendenschurz und setzte seinen riesigen Schwanz, der mehr einer Keule ähnelnde als einem Schwanz, an Sabinas Muschi an. Dann wurde es ganz still und alle hörten auf zu tanzen. Nur das leise, geile Gestöhne von Sabrina und das Knistern des Feuers war zu hören. Mit einem heftigen Stoß versenkte er sein Fickrohr in Sabrinas Muschi. Doch anstatt eines Aufschreis konnte man nur ein lautes und tiefes Stöhnen aus Sabrinas Mund entnehmen. Die Menge johlte auf und begann nun wieder zu tanzen. Wie besessen hämmerte der alte Eingeborene seine Schwanz in Sabrinas Muschi und schon nach ein paar Momenten durchfuhr Sabrinas Körper ein Orgasmus, wie sie ihn noch nie erlebt hatte. Immer härter wurde sie gefickt, während andere Männer ihr durchsichtiges Kleid zerrissen und an ihren Eutern saugten oder ihre Schwänze tief in ihren Rachen schoben. Sabrina nahm nur das fackelnde Feuer wahr, die staubige Luft und hin und wieder erkannte sie ein paar Sterne am Himmel. Ihre Geilheit war auf einem Punkt wie nie zuvor. Sie wollte nur noch gefickt und geschwängert werden. Unter einem heftigen Stoß tief in ihre ungeschützte Muschi spritzte der Dorfälteste seinen Samen in Sabrinas Bauch. Kaum hatte er seinen Schwanz aus ihr rausgezogen, tropften Unmengen an Sperma aus ihrer Muschi in den Sand. Schon setzte der nächste Eingeborene seinen Schwanz an und begann sie zu ficken. In Trance verwandelte sich ihrer Hilflosigkeit und Ausgelieferheit in unbeschreibliche Geilheit. Sie wollte nur noch gefickt und vollgespritzt werden. Ein Orgasmus nach dem anderen durchfuhr ihren Körper. Ein fremder schwarzer Schwanz nach dem anderen gierte nach ihrem Fickloch, das nun für alle offen war. Sabrina war nun eine willige und geile Ficksklavin für alle Männer des Dorfes. Je härter sie gefickt wurde, desto geiler wurde sie.Pete wurde in der Zwischenzeit von den nackten Frauen in eine Hütte begleitet und genoss die Liebeskünste der afrikanischen Frauen. Sie bliesen und lutschen seinen Schwanz wie nie zuvor. Er wurde geritten, fickte alle Frauen ohne Rücksicht wie wehrlose Sklavinnen und spritzte seinen weisen Saft in 4 unterschiedliche schwarze Muschis, Dazwischen hörte er wie die Männer draußen seine Frau druchfickten, die offensichtlich von einem Orgasmus zum anderen kam. Immer wieder spritzen die schwarzen Männer ihre restliche Ficksahne auf Sabrinas Körper und ihren Mund. Nach drei Stunden und 50 Männern, die sie gefickt hatten, war das Schauspiel vorbei. Sabrina wurde in die Hütte von Pete gebracht. Die Wirkung des Saftes und des Rauches nahmen ab. Sabrina hatte große Schmerzen und fühlte ihren Körper nicht mehr. Sofort verfiel sie in einen tiefen Schlaf.Pete stand mit Sonnenaufgang auf und verließ die Hütte. Dann kam er mit drei Männern zurück. Sie gingen in die Hütte und schütteten einen Kübel Wasser über Sabrina, die noch immer nackt am Boden lag und schlief. Geschockt fuhr Sabrina hoch. Als erstes spürte sie die Schmerzen in ihrem Unterleib. Doch eh sie sich besinnen konnte, wurde sie an den langen blonden Haaren aus der Hütte gezerrt und auf den Dorfplatz gebracht, wo ein hölzerner Pfahl stand. Sie war zu schwach um sich zu wehren. Immer wieder versuchte sie nach Pete zu rufen, doch ihre Stimme versagte. Dann wurde sie an dem hölzernen Pfahl festgebunden und geknebelt. Pete setzte sich mit dem Dorfältesten auf den Boden und vor ihnen knieten zwei Frauen, die sich sofort mit großer Liebeskunst an ihren Schwänzen zu schaffen machten. Dann gab der Dorfälteste ein Zeichen und ein junger Mann trat mit einer Bambusrute vor Sabrina. Mit heftigen Schlägen malträtierte er Sabrinas Körper, Beine und Titten. Rote Striemen bildeten sich auf ihrem gesamten Körper. Sabrina wollte laut aufschreien ob der brennenden Schmerzen, doch durch den Knebel waren nur erstickte Laute zu hören. Pete genoss dieses Schauspiel in vollen Zügen, während eine junge Eingeborene mit ihren breiten Lippen seinen Schwanz verwöhnte. Schmatzend zog sie alle Register oraler Kunst. Pete ließ sich Zeit, doch nach 10 Minuten konnte er nicht mehr. Unter heftigem Stöhnen, spritze er seine Ladung Samens in den Mund der Frau. Als er gekommen war, hörte der junge Eingeborene mit seinen Schlägen auf Sabrinas Körper auf. Die Frau ging mit geschlossenem Mund zu Sabrina, nahm ihr den Knebel ab, öffnete ihren Mund und gab ihr einen Zungenkuss, während sich Petes Samen aus ihrem Mund in den Mund von Sabrina ergoss. Tränen überströmt und mit brennenden Scherzen wurde Sabrina losgebunden. Sie wurde in die Hütte gebracht, wo sie sich wieder anzog.Auf dem Rückflug zur Lodge, konnte sie vor Schmerzen kaum sitzen. „Pete! Was gestern Abend los mit mir, ich kann mich an nichts erinnern! Warum wurde ich die ganze Zeit, seit wir hier sind immer nur benutzt?“. Pete lächelte und griff in seine Tasche, wo er einen Prospekt rausholte und ihn Sabrina in die Hand drückte. Sabrinas Augen wurden groß, als sie die Aufschrift lass: „Sexsafaris in Botswana“ sprang es ihr in die Augen. „Lassen sie ihre Frau von der Wildnis Afrikas benutzen“. „Mein Gott Pete! Du hast das alles geplant um mich zu demütigen!“. Pete lachte laut auf und freute sich nun wieder auf ihre Heimat.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort porno izle sports betting bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis porno izle erdemli escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum niğde escort ödemiş escort ordu escort osmaniye escort pendik escort sakarya escort atakum escort samsun escort sincan escort sinop escort hd porno izmir escort bayan serdivan travesti